Hunderassen > Dackel

Dackel

Dackel - bild
Dackel - bild
Rasse Dackel
Andere Namen Teckel, Weenie Dog, Sausage Dog, Bassotto, Worshond, Dachshund
Ursprung Deutschland
Größe Kleine Hunderassen
Gruppe Schäferhundrassen
Lebenserwartung 12 -15 Jahre
Temperament / Aktivität Kluglih, Mutig, Ergeben, Lebendig, Spielerisch, Stur
Widerristhöhe 20 - 33 cm (Brustumfang ab 35 cm, Zwerg 30-35 cm, Kaninchen bis 30 cm)
Gewicht 7.26 - 14 kg (Normal-größe ca. 9 kg)
Hunde Fellfarben Creme, Schwarz, Rote, Bräune, Blau, Schokolade, Schwarz und Bräune, Schokolade und Sahne
Welpen Preis € ca. 425-500
Hypoallergene nein
Dackel Welpen
Dackel Welpen
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 43

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Der Dackel steht in der Beliebtheitsskala schon seit vielen Jahren ganz oben. Er ist kein Modehund sondern hat eine eingefleischte, treue Fangemeinde. Trotzdem ist dieser selbstbewusste kleine Kerl nur eingeschränkt als Anfängerhund zu empfehlen: Die Erziehung eines Dackels erfordert sehr viel Konsequenz und auch Hundeverstand. 

Oft werden der Dickkopf und die Marotten eines ungezogenen Dackels belächelt, denn er kann ja nicht wirklich großen Schaden anrichten. Die Unannehmlichkeiten, die einer nachlässigen Erziehung folgen können, sind zum Teil ganz erheblich: Es ist schon vorgekommen, dass ein Dackel, der sich zum Familienoberhaupt aufgeschwungen hatte, seine Besitzer schlimm verletzt hat, denn sein Gebiss ist dem eines mittelgroßen Hundes gleich zu setzen.

Ganz zu schweigen vom Imageverlust, den eine ganze Rasse durch ungezogene, kläffende und bissige Exemplare in der Öffentlichkeit erleidet. Also: So herzig und schelmisch ein Dackel auch aussehen und schauen mag, so groß kann auch sein Bestreben sein, seinen Willen durchzusetzen.

Dabei gibt es ganz unterschiedliche Individuen: Mancher Dackel ist eher phlegmatisch, ein anderer wieder kann keine zehn Minuten still sitzen. Sehr wichtig ist es, sich ausführlich mit dem Züchter über seine Vorstellungen zu unterhalten! Dackel wurden als Jagdhunde gezüchtet und es gibt immer noch genügend rein jagdliche Zuchten in Deutschland.

Sollten Sie keinerlei Ambitionen in diese Richtung haben, so sei Ihnen ausdrücklich nahegelegt, einen Welpen aus einer reinen Schönheitszucht zu nehmen. Und auch dieser kann noch einen starken Jagdtrieb besitzen!

Wenn man den Kurzhaardackel als „Urdackel" betrachtet, so entstand der Langhaarschlag durch Einkreuzung von langhaarigen Stöberhunden, die seinen Charakter etwas sanfter werden ließen und der Rauhaardackel durch Einkreuzung von Terriern, die ihm etwas mehr Rauflust mitgaben.

Auch im Pflegeaufwand unterscheiden sich die drei verschiedenen Haartypen etwas: Am wenigsten Pflege benötigt natürlich das Kurzhaar, etwas mehr Bürsten sollte es beim Langhaar sein, und der Rauhaardackel sollte regelmäßig getrimmt werden (entweder im Hundesalon oder vom Züchter zeigen lassen),um gepflegt auszusehen und Haut und Haar gesund zu erhalten.

Dackel sind eigentlich recht gesunde und langlebige Hunde, wenn sie nicht gerade zu Bandscheibenvorfällen (Dackellähme) und Herzklappeninsuffizienz (besonders Rauhaardackel) neigen. Sie sind gute Futterverwerter mit meist gesundem Appetit. Mehr noch als bei den meisten anderen Hunderassen bedeutet Übergewicht beim Dackel eine Einschränkung der Lebensqualität und auch eine Bedrohung der Gesundheit. Achten Sie Ihrem Hund zuliebe strikt auf seine schlanke Linie!  

Höhepunkte

  • Es kann schwierig sein die manchmal widerspenstigen Dackel stubenrein zu bekommen. Das Hundebox-Training ist hier empfohlen.
  • Dackel sind intelligente Hunde mit einer unabhängigen Natur und verspielten Seele. Daher ist er oft ein Schelm. Seien Sie beim Training streng und konsequent.
  • Da sie für die Jagd gezüchtet wurden, kann ihr Verhalten daran erinnern. Sie wurden konzipiert, um in Dachsbauten zu buddeln und eben dieser Instinkt kann dazu führen, dass sie stattdessen Ihre Dahlien ausgraben. Sie wurden gezüchtet, um in der Jagd ausdauernd zu sein und aufgrund dieses Instinkts kann es sein, dass sie Sie unaufhörlich um Leckerlies anbetteln. Sie wurden nicht nur gezüchtet um zu jagen, sondern auch, um ihre Beute zu töten; in Ihrem Haushalt besteht diese „Beute“ wahrscheinlich aus den Spielzeugen Ihres Dackels und er wird eins nach dem anderen auf effektive Weise umbringen.
  • Für ihre Größe haben Dackel ein lautes, dunkles Bellen – und sie bellen gerne!
  • Wenn Sie nicht aufpassen, dann kann Ihr Dackel fett und faul werden, was seinen fragilen Rücken noch mehr belastet. Überwachen Sie die Futteraufnahme Ihres Dackels und achten Sie bei ihm auf ein gesundes Gewicht.
  • Dackel sind anfällig für Bandscheibenvorfälle im Rücken, was zu teilweiser, oder völliger Lähmung führen kann. Lassen Sie sie nicht von hohen Orten springen und stützen Sie ihren Rücken, wenn Sie sie halten.
  • Ihr Dackel wird wahrscheinlich nur eine Bezugsperson haben. Von Natur aus kann er Fremden gegenüber misstrauisch sein, daher ist es wichtig ihn bereits im Welpenalter zu sozialisieren.
  • Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem unverantwortlichen Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft.

Persönlichkeit

Der Dackel wird als cleverer, lebendiger und überstürzt mutiger Hund beschrieben. Er ist zur Ausdauer gezüchtet, was eine andere Art ist zu sagen, dass er stur sein kann. Der Dackel hat den Ruf unterhaltsam und angstlos zu sein, am meisten will er allerdings mit seinen Menschen kuscheln.

Für viele Dackel-Menschen überwiegt diese Eigenschaft das Beharren der Rasse, auf seinen Willen. Die Persönlichkeit des Dackels kann zudem mit der Fellart variieren. Da der drahthaarige Dackel einen Terrier im Werdegang hat, kann er ein spitzbübischer Stänkerer sein.

Langhaarige sind gelassen und ruhig und die weichen Dackel liegen mit ihrer Persönlichkeit irgendwo in der Mitte. Einige Mini Dackel können nervös oder schüchtern sein, das ist für die Rasse allerdings nicht korrekt. Vermeiden Sie Welpen, die diese Charaktereigenschaften zeigen.

Das Temperament wird durch eine Vielzahl an Faktoren beeinflusst, darunter Vererbung, Training und Sozialisation. Welpen mit einem guten Temperament sind neugierig und verspielt, gehen auf Menschen zu und lassen sich geduldig im Arm halten.

Wählen Sie einen gemäßigten Welpen, nicht den, der seine Geschwister verprügelt und auch nicht den, der sich in der Ecke versteckt. Treffen Sie auch stets mindestens ein Elterntier - normalerweise wird das die Mutter sein - um sicherzugehen, dass sie ein angenehmes Temperament haben, mit dem Sie zufrieden sind.

Weitere Geschwister, oder auch Verwandte der Eltern kennenzulernen ist ebenso hilfreich, um zu erahnen wie der Welpe sich im Erwachsenenalter verhalten wird.

Wie jeder Hund benötigt auch der Dackel eine frühe Sozialisation - er sollte viele verschiedene Menschen, Anblicke und Geräusche kennenlernen, sowie Erfahrungen machen - solange er jung ist. Sozialisation hilft sicherzustellen, dass Ihr Dackel Welpe zu einem abgerundeten, ausgereiften Hund heranwächst.

Melden Sie ihn in einem Welpen-Kindergarten an, laden Sie viel und regelmäßigen Besuch ein, nehmen Sie den Hund in hundefreundliche Geschäfte und volle Parks mit und laufen Sie die Straßen oft auf und ab, damit er viele Nachbarn kennenlernt und so seine Sozialfertigkeiten ausbauen und verfeinern kann.

Gesundheit

Nicht alle Dackel bekommen eine, oder alle, dieser Krankheiten, dennoch ist es wichtig über diese Bescheid zu wissen, insofern Sie mit dieser Rasse liebäugeln.

Bandscheibenleiden (BSL): Dackel neigen besonders zu Rückenproblemen. Dies kann an ihrer Genetik, falschen Bewegungen, oder dem Fallen/Springen auf und von Möbeln liegen. Symptome eines solchen Problems schließen die Unfähigkeit sich auf die Hinterbeine zu stellen, Paralyse und manchmal auch den Kontrollverlust von Blase und Darm ein.

Es ist wichtig den Rücken und das Hinterteil Ihres Dackels stets zu unterstützen, wenn Sie ihn halten. Behandlungsmöglichkeiten können das Beschränken auf die Hundebox, mit entzündungshemmenden Medikamenten, sein, bis hin zu einer Operation, um die problematischen Bandscheiben zu entfernen; oder sogar den Hund ganz auf einen Hunde-Rollstuhl einzuschränken.

Einige Besitzer meinen Sie können die Probleme durch Besuche bei hundeerfahrenen Chiropraktikern, Akupunkteuren oder Rehabilitationstherapeuten abwehren.

Epilepsie: Dackel neigen zu epileptischen Anfällen. Bei betroffenen Hunden wird geglaubt, dass die Krankheit entweder genetischer Natur ist, oder durch einen Sturz oder harten Schlag auf den Kopf entstanden ist. Falls Ihr Dackel Anfälle hat, dann bringen Sie ihn zu Ihrem Tierarzt, um die richtige Behandlung festzulegen. In vielen Fällen kann Epilepsie durch Medikamente kontrolliert werden.

Progressive Retinaatrophobie (PRA): Die PRA ist eine degenerative Augenkrankheit, die, aufgrund des Sehzellenverlusts, zu Blindheit führen kann. PRA ist Jahre vor den ersten Symptomen diagnostizierbar. Glücklicherweise können Hunde ihre anderen Sinne nutzen, um die Blindheit zu kompensieren und ein blinder Hund kann ein vollkommenes und glückliches Leben führen. Verstellen Sie einfach nur nicht die Möbel.

Seriöse Züchter lassen die Augen ihrer Hunde jährlich von einem tierärztlichen Augenarzt untersuchen und züchten nicht mit Hunden, welche diese Krankheit haben. Es gibt einen DNA Test für PRA für Miniatur Langhaar-Dackel.

Magendrehung: Oft als Blähung bezeichnet betrifft dieser lebensbedrohliche Zustand meist große Hunde, aufgrund ihres tiefen Brustkorbs allerdings, kann er auch Dackel betreffen. Magendrehungen entstehen, wenn der Magen aufgebläht, oder mit Luft gefüllt, ist und sich dreht.

Der Hund kann nicht aufstoßen oder sich übergeben, um sich von der überschüssigen Luft in seinem Magen zu befreien, zudem ist der Blutzufluss zum Herzen erschwert. Der Blutdruck sinkt und der Hund gerät in einen Schockzustand. Ohne sofortige medizinische Behandlung kann der Hund sterben.

Rechnen Sie mit einem gedrehten Magen, wenn Ihr Hund einen aufgeblähten Bauch hat, enorm viel sabbert und würgt, ohne sich dabei zu übergeben. Er könnte auch unruhig, depressiv, lethargisch und schwach sein, sowie einen schnellen Herzschlag haben.

Wenn Ihnen diese Symptome auffallen, bringen Sie Ihren Hund umgehend zum Tierarzt. Es gibt Indizien, dass die Tendenz für Magendrehungen erblich sind, daher sollten Hunde mit dieser Krankheit sterilisiert oder kastriert werden.

Cushings-Erkrankung: Diese Krankheit tritt auf, wenn der Körper zuviel Cortisol-Hormon produziert. Dies kann die Folge eines Ungleichgewichts in der Hirnanhangsdrüse, oder der Nebennierendrüse sein; falls der Hund aufgrund anderer Krankheiten zuviel Cortisol hat, so kann dies ebenfalls der Grund für diese Krankheit sein.

Die üblichsten Anzeichen sind: übermäßiges Wasserlassen und exzessived Trinken. Sollte Ihr Dackel diese Symptome aufweisen, bringen Sie ihn zum Tierarzt. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von der Entfernung einer Drüse, bis hin zu Medikation.

Hunde-Diabetis Mellitius (DM): Diabetis kommt bei Dackeln gelegentlich vor, besonders dann, wenn sie übergewichtig sind. Diabetis kann durch Diät und tägliche Insulinspritzen behandelt werden. Symptome können übermäßiges Urinieren und Durst, sowie Gewichtsverlusst bei unersättlichem Appetit, sein.

Taubheit: Hörverlust ist nicht rassetypisch, kann bei doppelt-schimmeligen Dackeln jedoch vorkommen. Fragen Sie nach, ob der Welpe und seine Eltern auf BAER (Brainstem Auditory Evoked Response) bzgl. eines Hörverlusts getestet worden sind.

Nicht in allen Gegenden ist es verfügbar, die meisten großen Spezialkliniken und Lehrkrankenhäuser tierärztlicher Schulen bieten es jedoch an. Der Test kann nach der fünften Lebenswoche des Welpen durchgeführt werden.

Sollten Sie einen Welpen kaufen, achten Sie darauf einen guten Züchter zu finden, der Ihnen Gesundheitszertifikate für beide Eltern des Welpen zeigen kann. Gesundheitszertifikate beweisen, dass ein Hund auf eine bestimmte Krankheit getestet wurde und davon freigeschrieben worden ist.

Bei Dackeln sollten Sie davon ausgehen, Gesundheitszertifikate der "Canine Eye Registry Foundation (CERF)" einsehen zu können, die bestätigen, dass die Augen normal sind.

Gesundheitszertifikate werden nicht für Hunde unter 2 Jahren ausgestellt. Der Grund dafür ist, dass einige Gesundheitsprobleme erst auftreten, wenn der Hund ausgewachsen ist. Daher wird es oft empfohlen, dass Hunde erst ab dem zweiten oder dritten Lebensjahr zur Zucht eingesetzt werden.

Betreuung

Dackel haben sehr viel Stamina und Energie. Sie lieben es spazieren zu gehen, oder draußen mit anderen Hunden zu spielen, und außerdem mögen sie es zu jagen und zu buddeln. Im Haus sind sie ebenso aktiv und kommen gut in kleineren Behausungen zurecht, solange sie eine moderate Menge an täglicher Bewegung erhalten.

Sie benötigen täglich zwei Spaziergänge à etwa einer halben Meile (jeweils ca. 10 Minuten). Manchmal, wenn nicht genug Zeit da ist, reicht ein Fangspiel aus, um das Aktivitätsbedürfnis der Hunde zu decken.

Sie sollten nicht draußen, oder in einem Zwinger, leben, sondern im Haus. Dackel können sich beim Springen von und auf Möbel ihren Rücken verletzten, schaffen Sie sich daher eine Rampe, oder Trittstufe an und bringen Sie dem Hund bei diese zu nutzen, wenn er auf das Sofa oder Bett will. Beim Halten eines Dackels sollten Sie stets seine Brust und das Hinterteil stützen.

Wenn sie richtig motiviert werden, dann lernen Dackel recht schnell. Nutzen Sie positives Verstärkung, um ihre Aufmerksamkeit aufrecht zu halten, wie etwa Futterbelohnungen oder das Lieblingsspielzeug, und halten Sie die Trainings-Sessions zudem kurz. Wenn er die selbe Aufgabe wieder und wieder ausführen soll, dann wird dem Dackel schnell langweilig, gestalten Sie das Gehorsamstraining also spaßig und interessant.

Es kann manchmal schwierig sein diese Rasse zur Stubenreinheit zu erziehen. Ein Dackel sieht den Sinn Wasser lassens außerhalb des Hauses vielleicht nicht. Geduld und Konsistenz sind ein Muss. Das Training mit der Hundebox kann auch helfen.

Neben der Erziehung zur Stubenreinheit ist das Training mit der Hundebox die beste Weise zu garantieren, dass der Dackel keinen Unsinn macht. Dackel können als Welpen destruktiv sein. Das Hundebox-Training im jungen Alter kann auch dabei hilfreich sein, falls der Hund später mit dem Flugzeug fliegen, oder in ein Krankenhaus eingeliefert werden sollte.

Sperren Sie Ihren Dackel jedoch nie den ganzen Tag lang in die Hundebox. Es ist kein Gefängnis und er sollte jeweils nur maximal einige Stunden darin sein, außer wenn er in der Nacht schläft. Dackel sind Menschenhunde und sind nicht dazu gemacht, ihr Leben in einer Box oder im Zwinger zu verbringen.

Der Dackel ist ein hervorragender Wachung, kann allerdings laut sein. Vor allem die Minis kläffen. Bedenken Sie dies, falls Ihr Dackel in einer Wohnung oder Apartment-Anlage leben sollte.

Hunde Fellfarben

Das Fell des Glathaar-Dackels ist kurz und glänzend. Einfarbige Glatthaar-Dackel sind meist rot oder crème, evtl. Mit einigen schwarzen Haaren. Zweifarbige Glatthaar-Dackel sind normalerweise schwarz, schokoladenbraun, wildschweinfarben (grauhaarig),grau (blau) oder Isabella (beige) mit hellbraunen und cremefarbenen Markierungen.

Gesprenkelte Dackel haben ein gesprenkeltes (Merle) Muster im Fell, mit gleichmäßig verteilten heller und dunkler Bereiche (weder der helle, noch der dunkle überwiegt). Während bei solide und partiell gefärbten Dackeln dunkle Augen verlangt werden, so werden beim gesprenkelten Dackel teilweise, oder völlig blaue Augen und eine große Menge weißer Haare auf der Brust akzeptiert.

Weitere Farbgebungen sind: Scheckig, wobei auf dem ganzen Köprer dunkle Streifen zu sehen sind, und Zobel-Schwarz, wobei schwarzes Haar überwiegt.

Drahthaar-Dackel haben ein anderes Fell als der Glatthaar-Dackel. Sie haben kurzes, dickes, hartes Haar im Oberfell, mit einem weicheren Unterfell. Das harte Haar des Oberfells befindet sich auf dem gesamten Körper, außer dem Kiefer, den Augenbrauen und den Ohren. Auch wenn beim Drahthaar-Dackel alle Farben vorkommen wie beim Glatthaar-Dackel, so ist Wildschwein doch die üblichste Farbe.

Langhaar-Dackel haben glänzendes, leicht gewelltes langes Haar, das ihnen ein elegantes Aussehen verleiht. Es gibt sie in denselben Farben wie den Glatthaar-Dackel.

Helle Dackel haben meist hellgraue, helle haselnussbraune, grüne oder blaue Augen, anstatt verschiedenen Brauntönen. Sie können auch zweifarbige Augen haben; in seltenen Fällen, wie der doppel-schimmeligen Farbgebung (bei der verschiedene Weißtöne über dem Körper verteilt sind, in Verbindung mit dem Schimmel-Muster),können Dackel ein blaues und ein braunes Auge haben.

Dackel sind eine pflegeleichte Rasse. Sie haaren, aber nicht sehr viel. Wenn sie sich nicht gerade in etwas Stinkendem gewälzt haben, müssen sie i.d.R. weniger oft gebadet werden und sie haben auch nicht den typischen Hundegeruch.

Zwischen den Bädern können Langhaar-Dackel einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, um sie sauber zu halten. Falls Sie an einem im Winter kalten Ort wohnen, dann braucht Ihr Glathaar-Dackel evtl. einen Pullover, wenn er mit Ihnen nach draußen geht.

Drahthaar-Dackel müssen regelmäßig gebürstet werden und zwei bis drei Mal pro Jahr muss ihr Fell "geschoren" werden, damit es so gut wie möglich aussieht. Bitten Sie Ihren Züchter, von dem Sie den Dackel erworben haben, oder Ihren Hundefriseur, Ihnen den Ablauf zu zeigen.

Langhaar-Dackel müssen regelmäßig gebürstet werden, um das Fell vorm Verfilzen zu bewahren. Sie müssen häufiger als der Glatthaar-Dackel gebadet werden und müssen danach geföhnt werden, damit ihr Fell schön aussieht.

Bei allen Variationen und Größen des Dackels, müssen Sie besonders auf die Hängeohren achten, die für Pilze, Bakterien und Milben ein Nährgrund sein können. Befeuchten Sie einen Wattebausch mit einem, von Ihrem Tierarzt empfohlenen, Ohrenreiniger und wischen Sie die Ohren damit wöchentlich aus. Gehen Sie nur bis zum ersten Fingerknöchel und führen Sie niemals ein Wattestäbchen in das Ohr Ihres Hundes ein.

Weitere Pflegebedürftigkeiten beinhalten die Krallenpflege und Zahnhygiene. Kürzen Sie die Krallen Ihren Dackel ein oder zwei Mal pro Monat. Wenn Sie sie auf dem Boden klackern hören, dann sind die Krallen zu lang. Je eher Sie Ihren Dackel an das Nagelkürzen gewöhnen, umso weniger stressvoll wird die Erfahrung später für Sie beide sein.

Putzen Sie die Zähne mindestens zwei oder drei Mal pro Woche - täglich ist besser - um Zahnstein und Bakterien zu entfernen. Beginnen Sie damit wenn Ihr Welpe noch jung ist, damit er sich daran gewöhnt.

Während der Pflege sollten Sie nach Wunden, Hautausschlägen und Infektionsanzeichen, wie Röte, Schmerzempfindlichkeit, oder Hautinfektionen, in der Nase, dem Mund, den Augen und den Pfoten Ausschau halten.

Die Ohren sollten gut riechen, nicht zuviel Schmalz haben und die Augen sollten klar, nicht gerötet und absonderungsfrei sein. Ihre sorgsame wöchentliche Untersuchung kann dabei helfen, potentielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

Kinder Und Andere Tiere

Dackel kommen gut mit Kindern zurecht, insofern sie diese bereits lange kennen. Allerdings könnten sie die Freunde Ihrer Kinder nicht sehr mögen, überwachen Sie also das Spielen.

Der Dackel kann, aufgrund seines langen Rückens, bei schlechter Haltung schnell verletzt werden. Erstellen Sie die Regel, dass junge Kinder den Dackel nur streicheln oder halten dürfen, wenn sie auf dem Boden sitzen.

Bringen Sie Kindern stets bei, wie man auf Hunde zugeht und überwachen Sie jede Interaktion zwischen Hunden und jungen Kindern, um Beißen oder das Ziehen an Ohren und dem Schwanz - von beiden Seiten aus - zu vermeiden.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, einen Hund nie beim Schlafen oder Fressen zu stören, oder gar sein Futter wegnehmen zu wollen. Kein Hund sollte jemals mit einem Kind alleine, ohne Aufsicht, gelassen werden.
Dackel kommen mit anderen Haustieren gut zurecht, vor allem wenn sie mit ihnen aufgewachsen sind. Mit ihrer mutigen, dominierenden Persönlichkeit, sind sie wahrscheinlich sogar der Platzhirsch.

Geschichte

Der Dackel wurde in Deutschland erschaffen, wo er als Dachshund bekannt war. Dem Dackel ähnelnde Illustrationen gehen bis ins 15. Jhd. Zurück und in Dokumenten des 16. Jhd. Wird der "Erdhund" erwähnt, ebenso der "Dachskriecher"und der "Dachsel". Der Dachs war nicht die einzige Beute des Dackels.

Er wurde auch zur Fuchsjagd eingesetzt und in Rudeln schleppten die Dackel Wildschweine hinter sich her. Diese frühen Dackel variierten sehr in ihrer Größe. Die zur Dachs- und Wildschweinjagd eingesetzten Hunde wogen zwischen 30 und 30 Pfund. Solche, die Füchse und Wild jagten, wogen zwischen 16 und 22 Pfund, und kleinerer 12 Pfund Dackel jagten Feldhasen und Wiesel. Für eine kurze Zeit wurden im frühen 20. Jahrhundert 5 Pfund schwere Dackel zum Jagen von Cottontail Kaninchen eingesetzt.

In Deutschland als Teckel bekannt, wurde die Rasse innerhalb vieler Jahre, im 18. und 19. jahrhundert, durch deutsche Förster, verfeinert. Sie wollten einen furchtlosen, länglichen Hund erschaffen, der sich in Dachsbauten graben konnte, um dann dort den Dachs umzubringen.

Der Kurzhaar war die Originalversion, er wurde durch die Kreuzung mit dem Braque geschaffen, einem kleinen französischen Vorstehhund, und dem Pinscher, einem kleinen, terrier-artigen Rattenfänger. Französische Bassets könnten auch eine Rolle bei der Entstehung des Dackels gehabt haben. Die langhaarigen Dackel wurden wahrscheinlich durch Kreuzungen mit verschiedenen Spaniel erschaffen und die drahthaarigen durch Kreuzungen mit Terriern.

Heute, nach Jahren des modellierenden Züchtens, ist der Dackel die einzige vom AKC anerkannte Rasse, die unter und auch über der Erde jagt. Ihre kurzen, kraftvollen Beine machten es dem Dackel möglich, tief in enge Tunnel zu kriechen, um dort ihre Beute zu jagen. Ihr langer, robuster Schwanz, der gerade von der Wirbelsäule abgeht, diente den Jägern als "Griff", um den Dackel aus dem Bau herauszuziehen.

Die ungewöhnlich großen und paddelartigen Pfoten des Dackels waren perfekt für effizientes Graben. Die weiche, schlaffe Haut des Dackels riss nicht, während der Hund enge Bauten durchkroch. Ihre tiefe Brust mit der reichlichen Lungenkapazität, gab ihnen genug Ausdauer zum Jagen und ihre langen Nasen machten sie zu guten Spürhunden. Selbst ihr tiefes, lautes Bellen hate einen Grund - damit der Jäger seinen Hund wiederfinden konnte, wenn er im Bau verschwunden war.

Und natürlich mussten sie hartnäckig und ausdauernd sein. Auch wenn der originale Dackel größer als der heute bekannte war, kann man dennoch noch immer die Angstlosigkeit sehen, die das Ziel der Entwicklung der Rasse war, selbst bei den kleinsten Sorten.

Wenn Sie Ihrem Dackel ein Quietsch-Spielzeug geben, wird er es wahrscheinlich "umbringen", indem er den Quietscher so schnell wie möglich zerstört. Vergessen Sie nicht, diese Hunde wurden nicht nur für das Jagen allein gezüchtet, sondern auch zum Töten.

Um 1800 wurde der Dackel eher als Haustier und weniger als Jäger gezüchtet, besonders in Großbritannien. Sie waren die Favoriten in Europas Königshöfen, einschließlich dem der Königin Victoria, die besonders Gefallen an der Rasse gefunden hatte. Aufgrund diesem Trend wurde die Größe der Rasse allmählich um etwa 10 Pfund reduziert. Schließlich wurde eine noch kleinere Version - der Miniatur-Dackel - gezüchtet.

1879 wurde ein Rassestandard geschrieben und neun Jahre später, 1888, wurde der Deusche Dackel Club gegründet. Um 1885 war der Dackel dann auch in Amerika zu finden und 11 wurden in diesem Jahr beim American Kennel Club registriert. Der Erste trug den namen Dash. Zehn Jahre später, 1895, wurde der Dackel Club of America gegründet.

In den frühen 1900ern wurde die Rasse sehr bekannt und 1913 und 1914 war sie unter den 10 beliebtesten Einträgen der Westminster Kennel Club Show. Während des 1. Weltkriegs stoß die Rasse in den USA und England allerdings auf harte Zeiten, da sie so eng mit Deutschland in Verbindung gebracht wurde. Dackelbesitzer wurden manchmal als Verräter beschimpft und ihre Hunde wurden gesteinigt.

Nach dem 1. Weltkrieg importierten einige US-Züchter den Dackel aus Deutschland und die Rasse wurde erneut bekannt und beliebt. Während des 2. Weltkrieges unterlag die Rasse erneut demselben Schicksal, allerdings nicht so extrem wie noch zuvor, im 1. Weltkrieg.

1950 war der Dackel wieder einer der beliebtesten Familienhunde in den USA, diesen Status genießt er seitdem noch immer. In den USA und Großbritannien werden Dackel kaum noch als Jagdhunde genutzt, in Teilen Europas, besonders in Frankreich, betrachtet man sie allerdings noch immer als solche. Heute steht der Dackel auf Rang 6 von 155 Rassen und Sorten, die vom AKC anerkannt sind.

Temperament / Aktivität

Der Teckel oder Dackel stammt von kurzbeinigen Bracken ab. Kurzbeinigkeit erleichtert das Durchstöbern dicht bewachsener Regionen, der langsamere Hund kann vom Jäger leichter verfolgt werden und in Dachs- und Fuchsbauten einschliefen.

Der Vollblutjagdhund von erstaunlicher Vielseitigkeit kämpft unter der Erde tollkühn gegen Fuchs und den ihm körperlich überlegenen Dachs, jagt spurlaut, stöbert, zeigt beste Leistungen auf Schweiß und kann sogar bei der Wasserarbeit eingesetzt werden. Trotz seiner Jagdpassion ein beliebter Haus- und Familienhund.

Der Clown, der Schelm, der Schauspieler unter den Hunden wird nie langweilig, seine Mimik ist unnachahmlich. Er weiß genau, wie er seine Menschen um den Finger wickeln kann. Er ist zärtlich, rücksichtsvoll, dreist und draufgängerisch, wann immer es die Situation erfordert.

Der wachsame, ja durchaus verteidigungsbereite Dackel versteht es, sich Respekt zu verschaffen. Da er bei seiner Arbeit auf selbstständiges Handeln angewiesen ist, darf man ihm eigenen Entscheidungswillen nicht als Ungehorsam auslegen. Bei liebevollkonsequenter Erziehung ist auch der Dackel ein gehorsamer Hausgenosse.

Das Problem scheint, dass Dackelbesitzer oft alle Prinzipien über dem Charme des Vierbeiners vergessen! Am beliebtesten ist der Rauhaar-, gefolgt vom Lang- und Kurzhaarteckel. 

Dackel - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . HaioDarkness
02 . AlfredoKatjes
03 . FelipeLida
04 . DomingoDusa
05 . JohnnyBrana
06 . DuncanFama
07 . IdusMairi
08 . AthosOrania
09 . BooneAirasu
10 . FinkAlanka

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 148/4.1   
Monatliche Futterkosten: ca. 30 €
Lebenserwartung: 12-15 Jahre 
Welpenpreis: ca. 425-500 € (je nach Größenschlag) 
Zuchtclubs im VDH: Deutscher Teckelklub (DTK).  

​Hunderasse bis 30 cm.  

Weitere Informationen