Hunderassen > Zwergschnauzer

Zwergschnauzer

Zwergschnauzer - bild
Zwergschnauzer - bild
Zwergschnauzer Welpen
Zwergschnauzer Welpen
Rasse Zwergschnauzer
Andere Namen Zwergschnauzer (Dwarf Schnauzer),Miniature Schnauzer
Ursprung Deutschland
Größe Kleine Hunderassen
Gruppe Terrierrassen
Lebenserwartung 12 -15 Jahre
Temperament / Aktivität Intelligent, Aufmerksam, Freundlich, Gehorsam, Furchtlos, Temperamentvoll
Widerristhöhe Rüde: 30 bis 36 cm Hündin: 30 bis 35 cm
Gewicht Rüde: 5.4 bis 9.1 kg Hündin: 5.4 bis 7 kg.
Hunde Fellfarben Schwarz, Weiß, Schwarz und gray, Salz und Pfeffer, schwarzsilber, pfeffersalz.
Welpen Preis 410 - 810 EUR
Hypoallergene ja
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 39

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Der Schnauzer ist - und dies gilt für alle drei Schnauzerrassen (Riesenschnauzer, Mittelschnauzer, Zwergschnauzer) - ein bodenständiger, kerniger Hund mit einem eigenen Kopf. Überhaupt liegen die Unterschiede zwischen den drei Schnauzerrassen hauptsächlich in der Größe. 
Das Wesen ist bei allen sehr ähnlich, so dass man eher von verschiedenen Schnauzer-Schlägen als von verschiedenen Rassen sprechen kann. Der Mittelschnauzer entspricht am ehesten der Stammform. Die beiden anderen entstanden durch Verpaarungen mit jeweils größeren Treibhundschlägen und mit kleinen Stallpinschern.  
Mittel- und Zwergschnauzer sind sehr neugierige, unternehmungslustige und spielfreudige Hunde, dabei nicht überdreht oder hyperaktiv. Die Erziehung eines Schnauzers ist nicht so leicht wie bei manch anderen Rassen, da er einen ausgesprochenen Dickkopf hat und sich in der Regel nicht bedingungslos unterordnen und herum kommandieren lässt. Dabei ist er sehr schlau und kann seinem Besitzer bei inkonsequenter oder zu nachgiebiger Behandlung rasch über den Kopf wachsen. Generell hängt ein Schnauzer aber sehr an seinem Menschen. 
Eine Beschäftigung ist wichtig, und je nach Größe wird man entsprechende Aufgaben für seinen Schnauzer auswählen. Man kann ihn in allen Bereichen des Hundesportes führen, sollte aber auf jeden Fall auch seinem natürlichen Misstrauen gegen Fremde durch eine entsprechende Sozialisierung entgegenwirken. 
Es ist nicht empfehlenswert, einen unbekannten Schnauzer ungefragt anzufassen. Dies gilt für alle drei Typen gleichermaßen. Den ausgeprägten Wach- und Schutztrieb aller Schnauzerrassen bringt er von Natur aus mit. Man kann sich sehr sicher auch ohne entsprechende Ausbildung auf seine Loyalität verlassen! 
Vor allem Mittel- und Zwergschnauzer entwickeln im Alter oft Schrullen. Alle drei Schnauzerrassen sind nie Salonhunde gewesen. Dies verdanken sie hauptsächlich ihrem unspektakulären, rustikalen Aussehen. Auch der Zwergschnauzer ist ein richtiger kleiner Rattenfänger geblieben, der seine Aufgaben noch immer sehr ernst nimmt. 
Eine Verzärtelung oder Degradierung zum reinen Schauobjekt sind bei ihm genauso unangebracht wie bei seinen größeren Vettern. Die Entwicklung des Zwergschnauzers in den USA zu einem Ausstellungshund mit höchst kunstvoller Frisur und einem Aussehen, das den ursprünglichen Stallhunden nur noch sehr entfernt ähnelt, sollte den Züchtern hierzulande stets als warnendes Beispiel vor Augen stehen! 
Das Schnauzerfell muss je nach Haarbeschaffenheit zwei- bis dreimal jährlich getrimmt oder geschoren wer­den. Dies kann man entweder selbst in vom Zuchtklub angebotenen Kursen lernen oder in einem Hundesalon, der über Erfahrungen mit der Rasse verfügt, machen lassen. Der üppige Bart muss nach jedem Essen gereinigt und regelmäßig gekämmt werden, sonst verfilzt er. 
Schnauzer (alle Rassen) scheinen generell tumoranfällig zu sein. Insbesondere bei schwarzen Mittel- und Riesenschnauzern treten überdurchschnittlich häufig bösartige Tumore an den Zehen auf.  

Höhepunkte

  • Der Zwergschnauzer ist menschenbezogen und will nichts lieber, als bei Ihnen zu sein. Er ist unglaublich anhänglich.
  • Ein Zwergschnauzer ist intelligent, spitzbübisch und oft stuf. Er steckt voller Leben.
  • Zwar haart er wenig, benötigt aber dennoch eine aufwendige Körperpflege. Alle fünf bis acht Wochen sollte er gestutzt werden.
  • Er ist laut. Um sein Haus und seine Familie zu beschützen, bellt er selbst bei den leisesten Geräuschen.
  • Er kommt gut mit Kindern und anderen Hunden zurecht, aber unter kleinen Säugetieren sollte man ihm nicht trauen.
  • Wenn Sie sich nicht in einem eingezäunten Gebiet befinden, halten Sie Ihren Zwergschnauzer stets an der Leine. Wenn er etwas sieht, dass er jagen will, wird er Ihr Rufen sehr wahrscheinlich ignorieren.
  • Ein gelangweilter Zwergschnauzer ist ein unglücklicher Zwergschnauzer. Da er intelligent und voller Energie ist, blüht er in vielen Aktivitäten und Übungen auf. Geben Sie ihm auf jeden Fall beides, ansonsten wird er destruktiv und missmutig.
  • Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem unverantwortlichen Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde testet, um sicherzugehen, dass sie keine genetischen Krankheiten haben, die auf die Welpen übertragen werden könnten und dass sie feste Charaktere haben.

Temperament / Aktivität

Affenpinscher und Zwergschnauzer wurden stets in einen Topf geworfen und waren ebenso gut Begleiter feiner Damen wie Kutscher- und Stallhunde, die Ratten und Mäuse vernichteten. 1899 wurden sie erstmals getrennt ausgestellt. Man wollte weg von der rundköpfigen, kurznasigen Zwergform, hin zum verkleinerten Ebenbild des Schnauzers. Dass der Weg richtig war, beweist die weltweite Beliebtheit des Zwergschnauzers. Der Zwergschnauzer ist ein unerschrockener Draufgänger und versteht es, durch sein Selbstbewusstsein manchen Hunderiesen zu bluffen. Sein quirliges, manchmal recht bellfreudiges Temperament ist sicherlich nichts für nervöse Menschen. Auch braucht der Winzling eine konsequente Erziehung, wenn er seiner Familie nicht auf dem Kopf herumtanzen soll. Er ist Fremden gegenüber misstrauisch und unfreundlich, dafür aber umso treuer seiner Familie ergeben. Besonders für ältere, alleinstehende Menschen ist der pflegeleichte Schnauzbart, der regelmäßig getrimmt werden muss und kaum Haare verliert, ein fröhlicher, wanderlustiger Gefährte. 

Zwergschnauzer - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . HektorOpera
02 . CatcherAgnola
03 . DenverCandie
04 . CarsonEkua
05 . AlafusInsa
06 . GrobiBanluka
07 . JavaCorina
08 . DomingoNuxy
09 . BelschikAmbrosia
10 . ArususElna

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr. Zwergschnauzer 183/2.1 .  
Monatliche Futterkosten: je nach Größe 15-45 € 
Fellpflegekosten: sehr unterschiedlich, je nach Felltyp und Größe. 
Lebenserwartung: Zwergschnauzer ca. 13 Jahre.  
Welpenpreis Mittel- und Zwergschnauzer ca. 750 € 
Zuchtclubs im VDH: Pinscher-Schnauzer-Klub (PSK).  

Hunderasse 30-39 cm. 

Weitere Informationen