Hunderassen > Wolfsspitz

Wolfsspitz

Wolfsspitz - bild
Wolfsspitz - bild
Wolfsspitz Welpen
Wolfsspitz Welpen
Rasse Wolfsspitz
Andere Namen Dutch Barge Dog, Smiling Dutchman, Chien Loup, German Spitz, Deutscher Wolfsspitz, Wolfsspitz, Kees, Keeshond
Ursprung Deutschland, Holland
Größe Kleine Hunderassen
Gruppe Nicht Sportliche Hunderassen
Lebenserwartung 12 - 15 Jahre
Temperament / Aktivität Hell, Schnell, Agil, Robust, Gehorsam, Spielerisch
Widerristhöhe 43 - 55 cm
Gewicht 15.88 - 20.41 kg
Hunde Fellfarben Grau, Silber, Schwarz, Schwarz und gray, Grau Creme und Schwarz, Grau und Schwarz
Welpen Preis 600 - 800 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 15

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Der Holländische Schifferspitz oder Keeshond und der Wolfsspitz sind identisch. Im 18. Jh. erkor ein Anführer niederländischer Patrioten namens Kees den Wolfsspitz zum Maskottchen im Kampf für das Volk gegen das Haus Oranje. Der Spitz war der Hund des Volkes, den adligen Herrn begleiteten Wind- und Jagdhunde. Der Keeshond bewachte Bauernhöfe und in Holland die Kähne der Binnenschiffer. Heute ist der Wolfsspitz weltweit als Keeshond bekannt. Den Namen Wolfsspitz trägt er nach der wolfsgrauen Färbung. Er hat nicht mehr mit dem Wolf zu tun als jeder andere Haushund. Die stolze Persönlichkeit des Wolfsspitzes erregt Aufmerksamkeit und Achtung. Seine Grenzen überschreitet niemand unbeschadet. Er ist ein unbestechlicher Wächter mit angeborenem Schutztrieb. Ab und an findet man ausgebildete Schutzhunde unter den Wolfsspitzen. Allerdings ist er wenig unterordnungsbereit und erfordert in dieser Disziplin sehr viel Geduld, Einfühlungsvermögen und Konsequenz von seinem Herrn. Dabei ist er intelligent und lernt schnell, er tut aber alle Dinge lieber nach eigenem Ermessen als auf sinnlosen Befehl hin. Der robuste Spitz liebt den Aufenthalt im Freien, viel Bewegung und Beschäftigung. Wegen geringer Neigung zum Wildern heute als Wach-, Haus- und Familienhund geschätzt und von der Jägerschaft insbesondere für die Haltung in wildreichen Gebieten empfohlen. Als ausgesprochen revierbewusster Hund nicht unbedingt freundlich im Umgang mit Artgenossen! Die Fellpflege ist beim Junghund aufwendig, der erwachsene Hund wird regelmäßig gebürstet.  
Jedes Kind kennt den Spitz und doch verschwand diese Rasse fast unbemerkt aus dem Straßenbild. Wann haben Sie zum Beispiel das letzte Mal einen Spitz gesehen? Nun, dies mag am veränderten Zeitgeist liegen. Exotischere und dynamischere Rassen sind momentan in. Der Spitz erscheint vielen vielleicht einfach zu unspektakulär und biedermeierhaft. 
Früher waren Spitze aller Größenvarianten außerordentlich beliebte Wachhunde, denn nichts liegt einem Spitz mehr als aufzupassen und zu melden. Spitze sind sehr hoftreu und ein wildernder Spitz, der sich freiwillig von Heim und Hof entfernt, hat Seltenheitswert. 
Fremden gegenüber sind Spitze ziemlich misstrauisch. Sie melden zuverlässig alles, was sich unerlaubt ihrem Einzugsbereich nähert, wobei sie im Zweifelsfall auch nicht zögern, einmal zuzuschnappen. Dafür hängen sie mit umso größerer Liebe an ihrer Familie und nehmen sich auch einen Besitzerwechsel ziemlich zu Herzen. 
Mit den größeren Schlägen kann man Hundesport betreiben. Die kleineren eignen sich sehr gut als Gesellschafter älterer Herrschaften, die unter Umständen auch keine ausgedehnten Wanderungen mehr unternehmen. Die sprichwörtliche Bellfreudigkeit des Spitzes sollte von klein auf durch konsequente Erziehung in vernünftige Bahnen gelenkt werden. Vor allem während des Haarwechsels kann die Fellpflege recht aufwendig werden. Abscheren sollte man einen Spitz allerdings nie, da das Fell durchaus gegen Wärme und Kälte isolierende Eigenschaften hat. Vorsicht ist trotzdem im Sommer geboten: Ausgedehntere Touren sollte man lieber in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegen! 
Beim Zwergspitz kennt man die für Zwerghunde typischen Gesundheitsprobleme wie Trachealkollaps, Kniescheiben-Luxation und offene Fontanellen. Auch kann es bei Spitzen zu hormonell bedingtem Haarausfall kommen. 

Hunde Fellfarben

Silbergrau mit schwarzen Haarspitzen, schwarzer Fang.

Temperament / Aktivität

Spitze sind die älteste Haushundform überhaupt und entwickelten sich auf der ganzen Welt. Insbesondere die deutschen Spitze gelten als hervorragende Haus- und Familienhunde. Die mittelgroßen und kleinen eignen sich bestens als Wohnungshunde. Bei entsprechender Erziehung lässt sich die sprichwörtliche Bellfreudigkeit in Grenzen halten, jedoch ist der Spitz immer ein zuverlässiger Wächter, der Fremden gegenüber ausgesprochen misstrauisch ist. Dafür ist er umso mehr seinem Herrn zugetan, er ist robust, anpassungsfähig und bewegungsfreudig. Groß genug, um lange Wanderungen unermüdlich mitzumachen, klein genug, um seinen Herrn überallhin zu begleiten. Der sehr gelehrige, leicht zu erziehende Hund zeichnet sich durch fehlenden Jagdtrieb aus. Spitze sind sehr reinlich, das lange Haar braucht regelmäßige Pflege, neigt aber nicht zum Verfilzen. Die deutschen Spitze unterscheiden sich nur durch die Größe und Farbe voneinander.  
Der Spitz war im Mittelalter aus dem täglichen Leben auf dem Bauernhof nicht wegzudenken. Der Fremden gegenüber stets misstrauische Hund war ein ausgezeichneter Wächter. Da er keine Neigung zum Wildern zeigte und sich nicht als Jagdhund abrichten ließ, duldeten die Jagdherren solche Hunde gern bei ihren Bauern. Außerdem bewährte er sich als sogenannter Hütespitz. Natürlich duldet der Spitz keine Ratten und Mäuse auf dem Hof und macht sich in vieler Weise unentbehrlich. Obwohl der Großspitz dank seiner Reviertreue und Wachsamkeit ein idealer Haus- und Hofhund für die vielen Menschen wäre, die ein Leben abseits der Stadt suchen, ist er relativ wenig verbreitet. Dabei ist er intelligent, gelehrig, geflügelfromm, geduldig mit Kindern, robust und witterungsunempfindlich. Der Spitz ist eine selbstbewusste Persönlichkeit, die sich nur ungern unterordnet und deshalb eine konsequente Erziehung benötigt. Von klein an erzogen, gibt es jedoch mit dem Spitz kaum Probleme. Der Hund geht gerne spazieren und liebt den Aufenthalt im Freien, er wird aber nicht hysterisch, wenn sein Spaziergang einmal ausfällt, denn der sehr territorialbewusste und reviertreue Hund fühlt sich zu Hause wohl, wenn er seiner Aufgabe als Wachhund gerecht werden kann. Spitze sind nicht immer verträglich im Umgang mit Artgenossen. Die Haarpflege ist nur beim Junghund aufwendig, das Fell des erwachsenen Hundes wird regelmäßig gebürstet. 
Ein attraktiver Begleithund, der größere Aufmerksamkeit verdient.  

Wolfsspitz - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . EstalinoJasey
02 . DirgoEila
03 . AlterEnja
04 . BeniteAmelie
05 . GuildoMana
06 . IlliasAnette
07 . AkilahEsma
08 . JessyBomba
09 . AndruschGina
10 . IolausDeidra

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 97/5.4  
Monatliche Futterkosten: Groß- und Wolfsspitz ca. 20 € . 
Lebenserwartung: ca. 12-14 Jahre.   
Welpenpreis: Groß- und Wolfsspitz ca. 600-700 € .  
Zuchtclubs im VDH: Verein für Deutsche Spitze. 

Hunderasse 50-59 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten