Hunderassen > Scottish Terrier

Scottish Terrier

Scottish Terrier - bild
Scottish Terrier - bild
Scottish Terrier Welpen
Scottish Terrier Welpen
Rasse Scottish Terrier
Andere Namen Scottie, Aberdeenie, Scotch Terrier, Aberdeen Terrier
Ursprung Großbritannien
Größe Kleine Hunderassen
Gruppe Terrierrassen
Lebenserwartung 12 - 15 Jahre
Temperament / Aktivität Aufmerksam, Schnell, Unabhängig, Selbstbewusst, Spielerisch, Feisty
Widerristhöhe Rüde: 25–28 cm Hündin: 25–28 cm
Gewicht Rüde: 8.5–10.5 kg Hündin: 8–9.9 kg
Hunde Fellfarben Brindle, Schwarz, Wheaten, weizenfarben, gestromt in jeder Farbe.
Welpen Preis 570 - 1250 EUR (weizenfarbige sind teurer als schwarze).
Hypoallergene ja
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 20

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Der kleine Scotch Terrier war früher ein rauer Jagdhund, der Fuchs, Dachs und Otter - also sehr wehrhafte Gegner - stellte. Seit vielen Generationen wird der Scottie allerdings als Hausund Familienhund gehalten. In den 30er bis 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war er sogar ein richtiger Modehund.

Heute findet man nur noch vereinzelt Scotch Terrier als Jagdhunde, vor allem in den ehemaligen Ostblockländern. Ein Scottie aus westlicher Zucht bringt in der Regel noch eine gute Portion Mut und auch Schärfe mit, fügt sich aber doch viel besser in einen normalen Alltag ein als die ursprünglichen Jagdhunde.

Scotch-Terrier haben etwas Kauziges, mitunter Clownhaftes an sich und können recht verschmitzt sein. Auf der anderen Seite sind sie aber überhaupt keine Schoß- und Schmusehunde, sondern brauchen recht viel Freiraum und möchten nicht permanent geherzt werden.

Sie sind rechte Individualisten und verschenken ihre Zuneigung nicht allzu freigebig, schon gar nicht an Fremde. Manche Besitzer berichten über mangelnde Stubenreinheit. Dies dürfte sich aber wie die Erziehung überhaupt, von einem einfühlsamen und konsequenten Halter in den Griff bekommen lassen.

Die familieneigenen Kinder werden in der Regel gut akzeptiert. Fremde Kinder sollten wohlerzogen sein und den Hund nicht ungefragt anfassen. Ein Scottie hängt an seiner Familie, fühlt sich aber auch mit einer einzigen Bezugsperson sehr wohl, solange er nicht zu lange allein bleiben muss. Auch wenn er ein Hund ist, der nicht unbedingt Vier-Stunden-Märsche täglich braucht, so geht er doch gerne spazieren und sollte auch seine regelmäßige Bewegung haben, um schlank und fit zu bleiben.Das Fell muss alle drei Monate getrimmt werden. 

Man kennt die nach dieser Rasse benannten Schotten-Krämpfe. Dies sind anfallsartige Muskelkrämpfe, die meist durch Stress-Situationen ausgelöst werden und behandelbar sind. Da Scotties oft einen stoischen Charakter haben und sehr schmerzunempfindlich sind, merkt man oft erst recht spät, wenn etwas mit ihnen nicht stimmt. Bei ungewöhnlichen Beobachtungen sollte man deshalb sicherheitshalber zum Tierarzt gehen! Manche Scotties neigen zu Blasensteinen; auch Bandscheibenprobleme treten immer mal wieder auf, vor allem bei übergewichtigen Tieren.   

Höhepunkte

  • Der Scottish Terrier wurde für die Jagd und das Verfolgen von Beute unter der Erde gezüchtet und ist konzipiert für das Graben und diese Eigenschaft hat er noch heute. Es ist besser eine besondere Grabungsstelle im Garten für ihn zu finden, als diesen aktiven und natürlichen Instinkt zu bekämpfen.
  • Scottish Terrier neigen dazu Fremden gegenüber reserviert zu sein und können aggressiv auf andere Hunde reagieren, wenn sie nicht frühzeitig ausreichend sozialisiert wurden.
  • Scotties sind keine kleinen Hunde mit wenig Energie. Sie wurden als Arbeitshunde gezüchtet und haben viel Antrieb und Intelligenz, die ein Ventil benötigen. Sie brauchen tägliches moderates Training und Stimulation. Wenn Sie auf der Suche nach einem Hund sind, der lieber an Ihrer Seite sitzt, als im Garten Löcher zu graben, dann ist der Scottie nicht für Sie geeignet.
  • Obwohl Scottish Terrier Auslauf genießen, sind Sie nicht als Begleiter zum Jogging geeignet. Mit seinen kurzen Beinen kann ein Spaziergang um den Block für Ihren Scottish Terrier bereits wie ein Langstreckenmarathon sein.
  • Nach Deutschen Schäferhunden und Rottweilern, haben Scotties den dritten Platz auf der Liste des Alarm-Bellens. Sie bellen Fremde an und sind nicht die besten Hunde für das Siedlungsgebiet, in dem es Lautstärkenregeln gibt.
  • Ein Scottie sollte um seinen Garten einen physischen Zaun haben, keinen elektronischen. Er hält ihm davon ab Katzen, Eichhörnchen, Fahrräder und andere bewegliche Objekte zu jagen. Bei Spaziergängen sollte er angeleint sein, da er aufgrund seines Jagdinstinkts schnell einem Tier oder Geruch hinterherjagen wird.
  • Der Scottie ist nicht für Haushalte mit jungen Kindern und Kleinkindern geeignet. Er ist bekannt dafür, dass er sich gegen ungewolltes Ziehen und Stupsen wehrt.
  • Er haart nur wenig, braucht aber viel Pflege. Es ist zeitaufwändig sein Fell zu pflegen, bei Show Hunden muss er täglich, oder wöchentlich, gepflegt werden. Er sollte mehrmals im Jahr gestutzt werden.
  • In Bezug auf Größe und Bewegungsbedürfnissen ist der Scottie an verschiedene Behausungen anpassungsfähig, einschließlich Wohnungen.
  • Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem Hinterhof-Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde testet, um sicherzugehen, dass sie keine genetischen Krankheiten haben, die auf die Welpen übertragen werden könnten und dass sie feste Charaktere haben.

Temperament / Aktivität

In Schottland haben niederläufige Terrier eine jahrhundertealte Tradition. In der Abgeschiedenheit der Täler und Inseln entwickelten sich verschiedene Typen, die alle ausgezeichnete Fuchs-, Dachs- und Otterjäger waren und sich durch Mut, Raubzeugschärfe, Härte und Robustheit auszeichneten.

Erst mit Beginn der Rassehundezucht gab man den verschiedenen Terriern Namen und züchtete sie als getrennte Rassen. Schottische Terrier gab es viele, und so war der Disput groß, welcher nun tatsächlich der „Scottish" Terrier war. Capt. Gordon Murray setzte sich mit einem bestimmten Typ durch, und der auch Aberdeen Terrier genannte Hund wurde populär.

Aus dem urigen Jagdhund wurde ein Salonlöwe, der seiner ursprünglichen Aufgabe nicht mehr nachgehen kann. In Amerika wurde der Schotte mit dem charakteristischen Bart und dem ernsten Gesichtsausdruck Modehund. Heute ist er nur mehr selten anzutreffen. Der Scottish Terrier ist ein eher ruhiger, gesetzter, ernster Hund, der sich nur schwer mit Fremden anfreundet.

Seiner Familie treu ergeben, besitzt er dennoch eine starke Persönlichkeit, die konsequent erzogen werden will. Der wachsame, aber nie laute Hund hat kein allzu großes Laufbedürfnis und eignet sich deshalb recht gut für ein Stadtleben. Das harsche Fell wird regelmäßig getrimmt. 

Scottish Terrier - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . JakobHildie
02 . DotgerBenita
03 . HermyFara
04 . HastalavistaJoy
05 . GatzoLuna
06 . EragonEdwina
07 . JeffersonDeema
08 . CorlosConnie
09 . JoschiOpala
10 . DamianEilis

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 73/3.2   
Monatliche Futterkosten: ca. 40 € 
Fellpflegekosten: ca. 160€/Jahr 
Lebenserwartung: ca. 12 Jahre 
Welpenpreis: ca. 1000-1250 € (weizenfarbige sind teurer als schwarze). 
Zuchtclubs im VDH: Klub für Terrier (KfT).  

​Hunderasse bis 30 cm. 

Weitere Informationen