Hunderassen A-Z mit bild abcdefghijklmnoprstvwxyz
Hunderassen > Saluki

Saluki

Saluki Bild - bild
Saluki - bild
Saluki Welpen
Saluki Welpen
Rasse Saluki
Andere Namen Tazi
Ursprung Iran, mittlerer Osten
Größe Große Hunderassen
Gruppe Schäferhundrassen, Jagdhunderassen, Streunende Hunde und Straßenhunde
Lebenserwartung 12 - 15 Jahre
Temperament / Aktivität Reserviert, Spröde, Ruhig, Intelligent
Widerristhöhe Rüde 58–71 cm, Hündin etwas kleiner
Gewicht Rüde ca. 24-26 kg, Hündin ca. 18-22 kg.
Hunde Fellfarben Creme, Kitz, Rote, Bräune, Gold, Weiß, alle Farben und Farbkombinationen zulässig
Welpen Preis 320 - 1000 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 21

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Im Standard des Saluki wird sein Wesen so beschrieben: „Fremden gegenüber reserviert, jedoch nicht nervös oder aggressiv. Würdevoll, intelligent und unabhängig". Diese windhundetypischen Eigenschaften sind beim Saluki in der Tat recht ausgeprägt. 
Ein Hund dieser Rasse, der Fremde überschwänglich begrüßt oder den Kommandos seines Herrn begeistert folgt, wird immer die Ausnahme sein. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind Salukis aber trotzdem mit Einfühlungsvermögen, Geduld und ein paar Tricks sehr wohl zu erziehen. Der Grundgehorsam im Rahmen eines Kurses zum Verkehrssicheren Begleithund kann und sollte auch von einem Saluki erlernt werden. 
Es gibt in Amerika mehr als in Deutschland Salukis, die begeistert Agility machen. Als reine Salonschönheit oder Statussymbol ist dieser intelligente, ehemalige Hetzjäger viel zu schade. Salukis gehen eine sehr enge Bindung zu ihrer Bezugsperson ein. Besitzerwechsel machen ihnen oft ziemlich zu schaffen. 
Auch wenn vor der Haltung von Windhunden zusammen mit Katzen und kleineren Heimtieren oft gewarnt wird, so gibt es doch genügend Salukis, die über viele Jahre hinweg in Harmonie mit Katzen und auch Meerschweinchen oder Papageien gelebt haben und leben. Bei fremden Tieren, auch Hunden, muss man hingegen immer Vorsicht walten lassen: Der Hetztrieb steckt den meisten Salukis noch im Blut, und auch einer zünftigen Rauferei gehen viele Rüden (ganz unfein) gar nicht gerne aus dem Weg! 
Der Saluki eignet sich für Menschen, die selber empfindsam sind und die auch bei anderen Menschen mehr auf die leisen Töne achten. Hauruck-Naturen und allzu joviale Typen eignen sich für diese Rasse weniger. Ihnen bleibt auch der zurückhaltende Charme des Salukis verschlossen. 
Nervöse und überängstliche Salukis hatten meist eine mangelhafte Sozialisierung. Achten Sie bei der Wahl des Züchters darauf, dass dieser seine Welpen intensiv sozialisiert und schon mit den üblichen Alltagssituationen vertraut gemacht hat. Es gibt den Saluki auch in der selteneren Kurzhaar-Variante ohne Befransung der Ohren, Läufe und Rute. 
Gesundheitlich sind Salukis robust, auch wenn sie sehr empfindlich wirken. Meist sehen sie den Tierarzt nur wegen kleinerer Verletzungen, die sie sich beim wilden Lauf oder bei einer kleinen Rauferei zugezogen haben. Da Salukis wie alle Windhunde wenig Körperfett im Verhältnis zu ihrem Gewicht haben, können Sie recht empfindlich auf Barbiturat-Narkosen und auch auf manche Flohmittel reagieren. Manche sind auch stressanfällig und bekommen dann Durchfall. Auf ein weiches Lager sollten Sie ebenfalls achten, da Salukis sonst leicht Liegeschwielen an den Ellbogen und auch an der Brust bekommen können.   

Temperament / Aktivität

„Der Saluki ist kein Hund, er ist ein Geschenk Allahs, zu unserem Nutzen und zu unserer Freude gegeben" so sagt der Koran. Der Saluki, in seiner Heimat „Tazi" genannt, lebt in seiner heutigen Form seit Jahrtausenden im gesamten Orient, von China bis nach Arabien und in Ägypten. Je nach Region ist er derber oder eleganter, mehr oder weniger stark an Rute, Ohren und Läufen befranst. Der Saluki - vermutlich benannt nach der alten arabischen Stadt Saluq - ist ein Langstreckenläufer. Vor den Reitern sitzend, ritt er mit zur Jagd. Während der Falke das Wild erspähte und durch seine Attacken irritierte, hetzte der vom Pferd gelassene Saluki die Beute zum Stand.
Gejagt wurde alles, vom Hasen über die Gazelle bis zum Vogel Strauß, ebenso Onager, Wolf, Fuchs und Schakal. Um 1700 gelangte er mit arabischen Pferden nach England. Der zurückhaltende, sensible Hund schließt sich eng seiner Bezugsperson an, die mit ihm „jagt" - sprich spazierengeht und ihm die Befriedigung seiner Jagdpassion ermöglicht, am besten auf der Rennbahn oder beim Jagd-Coursing. Der im Hause ruhige, im Freien lebhaft verspielte Hund kann mit viel Lob und Liebe zu einem gehorsamen Hausgenossen erzogen werden, allerdings vergisst er alles beim Anblick eines Hetzobjektes. Die Fellpflege beschränkt sich auf das Kämmen der Befransung. Ansonsten unempfindlicher, robuster Hund. Sehr selten kommen kurzhaarige Salukis vor.

Saluki - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . Carli Media
02 . Hadschi Gussy
03 . Floower Gessi
04 . Garvin Kurna
05 . Damien Ika
06 . Bojangles Gipsy
07 . Galileo Misty
08 . Ameristo Kalliope
09 . Cherro Caplana
10 . Akhiro Asista

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 269/10.1  
Monatliche Futterkosten: ca. 30 € 
Lebenserwartung: 12-15 Jahre 
Welpenpreis: ca. 1000 EUR  
Zuchtclubs im VDH: Deutscher Windhundzucht- und Rennverband (DWZRV).

Hunderasse über 70 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten