Hunderassen > Langhaarcollie

Langhaarcollie

Langhaarcollie - bild
Langhaarcollie - bild
Langhaarcollie Welpen
Langhaarcollie Welpen
Rasse Langhaarcollie
Andere Namen Collie, Scottish Collie, Long-Haired Collie, English collie, lassie dog, Rough Collie, Schottischer Schäferhund
Ursprung Vereinigtes Königreich (Schottland)
Größe Mittlere Hunderassen
Gruppe Hütehunderassen
Lebenserwartung 12 - 16 Jahre
Temperament / Aktivität Sanft, Loyal, Intelligent, Fürsorglich, Aktiv, Freundlich
Widerristhöhe Hündin: 51–56 cm Rüde: 56–61 cm
Gewicht Rüde: 20.4–29.4 kg Hündin: 18.1–24.9 kg
Hunde Fellfarben Drei Farben, Weiß, Zobel und Weiß, Sable Merle, Zobel, Blau Merle
Welpen Preis 320 - 790 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 39

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Der Collie ist für viele Menschen die schönste Hunderasse überhaupt. Und in der Tat: Ein Collie in seinem wunderschön gefärbten Pelz, mit elegantem Kopf und stolzer Haltung, bietet einen bestechenden Anblick. 
Hinzu kommt sein außerordentlich positives Image als geradezu übermenschlich intelligenter und aufopferungsbereiter Menschenfreund, das seinen Ursprung sicherlich in den vielen Lassie-Filmen hat. Auch wenn es tatsächlich viele Collies gab und gibt, die als Menschenretter mit Medaillen ausgezeichnet wurden, so lastete doch ein enormer Erfolgsdruck auf dieser Rasse. Von vielen spontan angeschafften Collies wurde erwartet, dass sie von ganz alleine perfekte Babysitter sind, jedes Wort verstehen und natürlich auch prompt gehorchen. Dass so etwas von keiner Hunderasse ohne erzieherisches Engagement des Besitzers geleistet werden kann, verstanden viele enttäuschte Käufer nicht. 
Zudem traten durch die zunehmende Massenzucht wegen der großen Nachfrage nach Welpen immer mehr nervöse und ängstliche Collies auf. Dies brachte dem Collie den Ruf ein, ein hysterischer Schönling zu sein, der nichts mehr mit dem einstigen robusten Arbeitshund gemeinsam hat. 
Doch es gab und gibt Züchter, die nicht nur Wert auf die äußere Schönheit legen, sondern auch mit sehr viel Sorgfalt charakterlich einwandfreie und leistungsfähige Zuchttiere auswählen. Bei der Anschaffung eines Collies sollte in jedem Fall dem Züchter der Vorzug gegeben werden, der nicht nur stolz die Vitrine mit den Ausstellungspokalen präsentiert, sondern demjenigen, der seine Hunde auch psychisch fordert, vielleicht sogar mit ihnen arbeitet und dem wirklich etwas an dem Wesen der Rasse liegt. 
Collies sind Fremden gegenüber etwas zurückhaltend; das sollte nicht automatisch als Scheu ausgelegt werden! Collies sind begeisterte Sporthunde. Sie lieben es, zu spielen und ihre Familie auf langen Spaziergängen zu begleiten. Sie eignen sich zum Beispiel auch vorzüglich für eine Agility- Ausbildung. 
Der Collie ist ein sehr anschauliches Beispiel dafür, wie sehr sich manche Hunderassen im Laufe der Zeit verändern. Betrachtet man Zeichnungen oder Fotografien von Collies aus den Jahren um 1890, so mag man kaum glauben, dass es sich um die gleiche Rasse handelt! Auch die modernen Zuchtrichtungen in den unterschiedlichen Ländern variieren stark. Amerikanische Collies wirken wesentlich größer, haben schwerere Köpfe mit längerem Fang, etwas schlichteres Haar und auch meist eine weiße Blesse. Kontinentaleuropäische Collies hingegen sind kleiner, haben einen stärker ausgeprägten Stop und nur noch sehr selten eine Blesse. 
Die Fellpflege des bekannteren Langhaarcollies ist naturgemäß aufwendig. Ansonsten sind beide Rassen, was ihre Ansprüche an Bewegung und Beschäftigung angeht, absolut vergleichbar. Vom Kurzhaarcollie sagt man, er sei weniger sensibel als sein langhaariger Bruder. 
Es gibt einige collietypische Erkrankungen. Hierzu gehören diverse Augenprobleme, immunbedingte Hautkrankheiten und natürlich durch seine Körpergröße auch immer wieder Hüftgelenksleiden. Da Collies zum Dickwerden neigen, sollte man das Körpergewicht immer wieder überprüfen und sich auch nicht durch das dicke Fell täuschen lassen!  

Höhepunkte

  • Der Collie ist normalerweise ruhig, außer es gibt einen Grund zum Bellen. Wenn er allerdings zu oft allein gelassen wird, oder gelangweilt ist, wird er extrem bellen.
  • Beide Variationen müssen gepflegt werden, der Langhaar-Collie muss allerdings besonders regelmäßig gebürstet werden, um sein Fell sauber und knotenfrei zu halten.
  • Viele Collies reagieren sensibel auf Medikamente, einschließlich Ivermectin, einer Substanz die in Mitteln zur Prävention von Herzwurm vorkommt. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie Ihrem Collie ein Vorbeugungsmittel für Herzwürmer, oder ein anderes Medikament, geben.
  • Achten Sie darauf von wem Sie einen Collie erwerben. Die Popularität des Collies ließ die Anzahl unethischer Züchter ansteigen, die nicht auf Temperament, Gesundheit oder Anpassung achten. Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem unverantwortlichen Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde testet, um sicherzugehen, dass sie keine genetischen Krankheiten haben, die auf die Welpen übertragen werden könnten und dass sie feste Charaktere haben.

Hunde Fellfarben

Zobel-weiß, tricolour, blue merle (zobel-merle und weiß mit farbigem Kopf nur nach amerikanischem Standard erlaubt).

Hund Körper-Typ

USA-Standard:  
Schulterhöhe Rüden 60-65 cm, Hündinnen 55-60 cm., 
Gewicht Rüden ca. 30-37 kg, Hündinnen ca. 25-32 kg. 

Temperament / Aktivität

Der langhaarige Collie (Langhaariger Schottischer Schäferhund, Collie Rough) kam mit den Schafen nach Schottland. Queen Victorias Liebe zum Schottischen Schäferhund und neu aufgekommene Schönheitswettbewerbe spornten die Züchter an, immer elegantere, farbenprächtigere Collies zu schaffen. Der geborene Arbeitshund (Border Collie) musste sich in feinen Salons langweilen. Kein Wunder, dass er zuweilen als hysterisch galt. Im Kriegsdienst allerdings bewährte sich der Collie als Sanitäts- und Meldehund. In den 20er Jahren und später aufgrund der Lassie-filme in den 60er Jahren war er zeitweise Modehund mit allen negativen Konsequenzen.
Der Collie ist ein an­passungsfähiger, anhänglicher, ganz auf seine Familie bezogener, unterordnungsbereiter Hund von großer Intelligenz. Leider wird er häufig als Dekorationsstück betrachtet und seine Fähigkeiten verkümmern. Dabei kann man mit ihm so viel machen: Rettungshund, Turnierhundsport, Agility, Fährtenhund, Hütehund. Der bis ins hohe Alter verspielte Collie ist wachsam und im Ernstfall verteidigungsbereit. Das korrekte Haarkleid ist schmutzabweisend und relativ pflegeleicht. Problemloser Anfängerhund, besitzt ein intaktes Sozialverhalten und ist gut zu mehreren zu halten. Sogenannte „amerikanische" Collies gibt es nicht. Es gibt in den USA, wie bei vielen Rassen, einen eigenen Standard, der sich nicht wesentlich unterscheidet. Manche Züchter bevorzugen Importe zur Blutauffrischung. Sie sind laut FCI-Reglement nach englischem Standard zu beurteilen.

Langhaarcollie - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . CasperBaikala
02 . CuckooLorena
03 . GelatoMailo
04 . ArtistNoisette
05 . BaltumOrka
06 . BellamyMelba
07 . BusterBina
08 . FilouDagmara
09 . CunoFrancesca
10 . EliottCayenne

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr. Langhaar 156/1.1 .   
Monatliche Futterkosten: ca. 50 €
Lebenserwartung: ca. 12 Jahre
Welpenpreis: ca. 750 €
Zuchtclubs im VDH: Club für Britische Hütehunde, Deutscher Collie Club.

Hunderasse 60-69 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten