Hunderassen > Englische Bulldogge

Englische Bulldogge

Englische Bulldogge - bild
Englische Bulldogge - bild
Englische Bulldogge Welpen
Englische Bulldogge Welpen
Rasse Englische Bulldogge
Andere Namen English Bulldog, Bulldog
Ursprung Großbritannien
Größe Mittlere Hunderassen
Gruppe Nicht Sportliche Hunderassen
Lebenserwartung 8-12 Jahre
Temperament / Aktivität Freundlich, Gelehrig, Eigenwillig, Gesellig
Widerristhöhe Hündin: 31–40 cm Rüde: 31–40 cm
Gewicht Hündin: 22–23 kg Rüde: 24–25 kg
Hunde Fellfarben Kitz, Rote, Rot und Weiß, Kidz und Weiß, Grau Brindle, Brindle und Weiß, alle Farben außer grau, schwarz und schwarz und tan.
Welpen Preis 970 - 1620 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 31

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Die Englische Bulldogge ist eine umstrittene Rasse. Kurzatmigkeit, Hitzeempfindlichkeit, ausgedrehte Schultern und Hautentzündungen - mit mindestens einem dieser Probleme hat fast jede Bulldogge zu kämpfen. Selbst innerhalb ihrer Fan- und Züchtergemeinde werden immer mehr kritische Stimmen laut, zugunsten der Gesundheit und Lebensqualität der Hunde auf bestimmte Übertypisierungen zu verzichten. 
Wer einmal einen mobilen, hochbeinigen Bulldog, der auch noch etwas Nasenrücken hat, kennen lernen konnte, wird gerne auf Ausstellungslorbeeren verzichten, um solch ein Tier zum Begleiter zu haben. Vor allem in der Schweiz gibt es engagierte Bulldogzüchter, die sich ganz energisch für eine Gesundzüchtung dieser Rasse einsetzen. 
Der Charakter der Bulldogge ist menschenfreundlich und ausgeglichen mit einer hohen Reizschwelle. Die Erziehung ist aber dennoch nicht so einfach, weil ein Bulldog meist seine eigenen Vorstellungen davon hat, was zu tun und zu lassen ist.  
Die hochbeinigeren und beweglicheren Exemplare dieser Rasse sind lebhafter und agiler als die niedrig gebauten Hunde mit den sehr breiten Fronten und oft ausgedrehten Schultern. Mit ihnen ist sogar die Teilnahme an verschiedenen hundesportlichen Disziplinen möglich. 
Sollten Sie sich für diese Rasse interessieren, so besuchen Sie viele Züchter, um einen Eindruck von der Varianz in der Rasse bekommen. Liegt Ihnen der Bulldog wirklich am Herzen, so wählen Sie einen Züchter aus, der die Gesundheit der Hunde verbessern möchte und der weniger auf Ausstellungen, sondern mehr mit seinen Hunden draußen unterwegs ist. 
Bulldoggen sind extrem hitzeempfindlich und sollten im Sommer immer eine kühle Rückzugsmöglichkeit haben. Auch Gelenksprobleme, besonders lose Schultern sowie Hautentzündungen vor allem zwischen den Falten kommen häufig vor. Die Narkose stellt immer ein höheres Risiko als bei anderen Rassen dar. Deshalb sollten Sie rechtzeitig einen Tierarzt suchen, der Erfahrung mit Bulldoggen hat.  

Höhepunkte

  • Bulldoggen können stur und faul sein. Ihre herangewachsene Bulldogge ist vielleicht nicht sehr enthusiastisch wenn es ums Gassi gehen geht, aber der tägliche Auslauf ist wichtig, um sie fit zu halten.
  • Bulldoggen kommen mit Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit nicht zurecht. Wenn Sie mit Ihrer Bulldogge im Freien sind, achten Sie auf Zeichen der Überhitzung und holen Sie sie umgehend ins Haus, wenn sie Luftnot bekommt. Es gibt Leute, die Kinderplanschbecken, gefüllt mit Wasser, in einen schattigen Platz stellen, damit ihre Bulldogge, wenn sie im warmen Wetter mit ihren Menschen draußen ist, sich darin abkühlen kann. Sie sind auf jeden Fall Haushunde und sollten nicht ausschließlich im Freien leben.
  • Bulldoggen reagieren sensibel auf kaltes Wetter.
  • Bulldoggen schnaufen, grunzen und schnarchen. Sie sind außerdem anfällig für Schlafapnoe.
  • Bulldoggen sind bekannt für ihre Blähungen. Reden Sie mit Ihrem Tierarzt, falls das Problem sehr ausgeprägt sein sollte.
  • Die kurzen Nasen der Bulldoggen machen sie für eine Vielzahl von Atemwegserkrankungen.
  • Bulldoggen können verengte Nasenlöcher haben, die ihnen das Atmen erschweren und die eventuell operativ korrigiert werden müssen.
  • Bulldoggen sind gierige Esser und werden sich bei jeder Gelegenheit überfressen. Da sie leicht an Gewicht zunehmen neigen sie zu Übergewicht, wenn ihr Essverhalten nicht überwacht wird.
  • Aufgrund der Größe ihrer Köpfe und der Front ist es für Bulldogen schwierig zu gebären. Die meisten benötigen einen Kaiserschnitt, um ihre Welpen auf die Welt zu bringen. Für unerfahrene Züchter ist der Versuch des Züchtens von Bulldoggen nicht empfohlen.
  • Als Rasse mit kurzen Nasen reagieren Bulldogen sensibel auf Narkosen. Reden Sie auf jeden Fall mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie jegliche Operationen durchführen lassen.
  • Um ein gesundes Tier zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Welpen von einem Vermehrer, bzw. aus der Massenzucht, oder vom Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde auf genetische Krankheiten testet und sicherstellt, dass sie feste Charaktere haben.

Temperament / Aktivität

Bullenbeißen war in England jahrhundertelang ein beliebter „Sport" für Menschen aller Klassen. Große Summen wurden auf Hunde und Bullen verwettet. Das merkwürdige Äußere der Englischen Bulldogge war allein darauf abgestimmt, den festgebundenen Bullen bei der Nase zu packen und zu Boden zu ziehen. Der ideale Bullenbeißer war demnach gedrungen, niederläufig und immens standfest mit enormer Kraft im Nacken- und Kieferbereich. Die kurze Nase und der vorstehende Unterkiefer erlaubten festes Zupacken, ohne selbst zu ersticken. 1835 wurde das Bullenbeißen verboten. Aus dem ehemaligen Muskelpaket mit blitzschnellem Reaktionsvermögen züchtete man nun ein atmungs- und bewegungsunfähiges, übergewichtiges Monster, das sich kaum noch natürlich fortpflanzen konnte und mit allen möglichen Krankheiten behaftet war. Der Nationalhund Englands wurde in all seiner Hässlichkeit zum politischen Symbol. Aus vernünftiger, gesunder Zucht jedoch ist der Bulldog ein fröhlicher, freundlicher Haus- und Familienhund, der durch charmanten Eigensinn bezaubert. Augen und Nasenfalten pflegebedürftig. Sorgfältige Welpenaufzucht nötig, um Übergewicht und Entwicklungsstörungen zu vermeiden. Beim Welpenkauf auf gesunde, drahtige Zuchttiere achten. 
Schon die ersten britischen Siedler brachten ihre Bulldoggen mit in die neue Heimat, die jedoch sehr viel hochbeiniger und athletischer gebaut waren als der heutige Bulldog. Dieser reine Farmhund, der nie nach Standard für Ausstellungszwecke gezüchtet wurde, erweckte vor noch nicht allzu langer Zeit züchterisches Interesse. Durch Einkreuzung anderer Rassen und mangels eines einheitlichen Standards gibt es keinen einheitlichen Typ. Er wird auch heute noch auf den Farmen als zuverlässiger Schutzhund von Hof und Vieh gegen streunende Hundemeuten und Raubtiere und bei der Arbeit mit dem Vieh eingesetzt. Er erfreut sich auch bei uns eines kleinen Freundeskreises. Kräftiger, lebhafter, angenehmer, etwas eigensinniger, dennoch gut zu erziehender Familienhund. Wachsam, nicht überaggressiv. Allgemein wird der von J D. Johnson gezüchtete Hund als der American Bulldog anerkannt. 
In den USA gibt es weitere, im Typ ähnliche Bulldogkreationen wie den Alapaha Blue Blood Bulldog aus Georgia mit ca. 61 cm Schulterhöhe, den Victoria Bulldog, eine Rückzüchtung des alten, leichteren English Bulldogs mit max. 48 cm Schulterhöhe, den Catahoula Bulldog, eine Mischung zwischen Catahoula und Bulldog von max. 66 cm Schulterhöhe, den Arkansas Giant Bulldog, Kreuzung zwischen English Bulldog und Pit Bull mit max. 55 cm Schulterhöhe usw. 
American Bulldog Farben: einfarbig weiß, gestromt, gescheckt rot, falb, braun, mahagoni, creme, gestromt auf weißem Grund. FCI nicht anerkannt. Hunderasse über 70 cm.

Englische Bulldogge - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . HankanD\u00f6rthe
02 . HerbyBaby-Doll
03 . FisbyLilly
04 . BerixBalisto
05 . DirasoOdile
06 . HasperNolly
07 . ArmasLalita
08 . AlfonsoLotty
09 . KalamariLesta
10 . DabianAlegra

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 149/2.2 
Monatliche Futterkosten: ca. 35-40 € 
Lebenserwartung: 8-10 Jahre 
Welpenpreis: 1550 € als Empfehlung des ACEB, kann von einzelnen Züchtern aber auch überschritten werden. 
Zuchtclubs im VDH: Allgemeiner Club für Englische Bulldogs (ACEB).  

Hunderasse 40-49 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten