Hunderassen > Eigenschaften

Hunderassen-Eigenschaften

Möchten Sie wissen welche Hunderassen am wenigsten zum Sabbern neigen? Wie wäre es mit leicht trainierbaren Rassen? Schauen Sie sich unsere Listen der Besten Rassen/Schlechtesten Rassen, der meist berücksichtigten Kategorien bei der Welpenadoption, an. 

  • Passt sich dem Wohnungsleben gut an

    Passt sich dem Wohnungsleben gut an

    Entgegen der landläufigen Meinung, sind kleine Hunde nicht immer für das Leben in der Wohnung geeignet – viele von ihnen haben zuviel Energie oder kläffen im Hochhaus. Die guten Eigenschaften eines Wohnungs-Hundes sind es ruhig zu sein, wenig Energie zu haben, im Inneren gelassen und freundlich zu anderen Bewohnern zu sein.

  • Familienanhänglich

    Familienanhänglich

    Einige Rassen sind unabhängig und reserviert, selbst dann, wenn sie vom Welpenalter an von derselben Person aufgezogen wurden; andere binden sich eng an eine Person und haben an allen anderen Personen kein Interesse; und wieder andere überschütten die ganze Familie mit Zuneigung. Die Rasse ist nicht der einzige Faktor der hierbei eine Rolle spielt; Hunde die im Haus umringt von Menschen aufwuchsen, fühlen sich inmitten von Menschen wohler und binden sich eher.

  • Haarungsmenge

    Haarungsmenge

    Wenn Sie Ihr Haus mit einem Hund teilen, müssen Sie mit Hundehaar auf Ihrer Kleidung und in Ihrem Haus zurechtkommen können. Das Haaren variiert jedoch stark nach Rasse: Einige Hunde haaren das ganze Jahr über, einige „blasen“ nur saisonal – sie produzieren einen Schneesturm von losem Haar – einige machen beides und einige andere haaren so gut wie gar nicht. Wenn Sie ein Sauberkeitsfanatiker sind sollten Sie sich eher eine weniger haarende Rasse auswählen, oder Ihre Standards auflockern.

  • Unglaublich Kinderfreundliche Hunde

    Unglaublich Kinderfreundliche Hunde

    Sanft mit Kindern umzugehen, robust genug zu sein, um die unbeholfenen Streicheleinheiten und Umarmungen der Kinder auszuhalten und eine „gleichgültige Haltung“ zu herumrennenden, schreienden Kindern zu haben, all das sind Eigenschaften eines kinderfreundlichen Hundes. Es wird Sie überraschen wer auf der Liste dieser Hunde zu finden ist: grimmig blickende Boxer werden als kinderfreundlich betrachtet, ebenso wie amerikanische Stafford Terrier (auch als Pit Bulls bekannt). Kleine, delikate und potentiell schnappende Hunde, wie der Chihuahua, sind eher weniger als Familienhund geeignet.

    * Alle Hunde sind Individuen. Unsere Bewertungen sind Verallgemeinerungen und keine Garantie dafür, wie eine Rasse, oder ein individueller Hund, sich verhalten wird. Hunde jeder Rasse können, aufgrund ihrer vergangenen Erfahrungen, des Trainings zum Verhalten gegenüber Kindern und ihrer Persönlichkeit, kinderfreundlich sein. Unabhängig von der Rasse oder Rassenart, alle Hunde haben kräftige Kiefer, scharfe, spitze Zähne und können in stressvollen Situationen zubeißen. Junge Kinder und Hunde jeder Rasse sollten stets von einem Erwachsenen überwacht und nie miteinander alleine gelassen werden, Punkt. Siehe Nicht Kinderfreundliche Hunde

  • Hundefreundlich

    Hundefreundlich

    Freundlichkeit gegenüber Hunden und Freundlichkeit gegenüber Menschen sind zwei völlig verschiedene Dinge. Manche Hunde versuchen andere Hunde anzugreifen oder zu dominieren, obwohl sie dem Menschen gegenüber unendlich liebevoll gestimmt sind; andere würden lieber spielen als zu kämpfen; wieder andere machen sofort kehrt und laufen davon. Die Rasse ist hierbei nicht der einzige Faktor; Hunde, die mit ihren Wurfgeschwistern und der Mutter die ersten 6-8 Wochen verlebt haben und die im Welpenalter viel Zeit hatten mit anderen Hunden zu spielen, werden eher gute hündische Sozialkompetenzen haben.

  • Für Anfänger-Halter Geeinget

    Für Anfänger-Halter Geeinget

    Einige Hunde sind schlichtweg einfacher zu handhaben als andere: sie nehmen das Training besser an und sind recht unkompliziert. Zudem setzen ihnen Ihre Fehler oder Ihre Inkonsequenz nicht so sehr zu und sie federn leicht in den Normalzustand zurück. Sensible Hunde; solche, die eigenständig denken; oder sehr bestimmt sind, können als Ersthund schwerer zu handhaben sein. Um die beste Wahl zu treffen, sollten Sie bei der Wahl eines neuen Hündchens auch Ihre bisherige Hunde-Erfahrung in Betracht ziehen.

  • Empfindlichkeitsstufe

    Empfindlichkeitsstufe

    Einigen Hunden macht eine strenge Maßregelung nichts aus, während andere bereits ein kritischer Blick tief ins Herz trifft. Weniger sensible Hunde, auch „unkompliziert“, tolerant“ und sogar „dickhäutig“ genannt, kommen mit einem lauten, chaotischen Haushalt besser zurecht, ebenso wie mit einem durchsetzungsfähigeren Besitzer und einer inkonsequenten oder variablen Routine. Haben Sie junge Kinder, veranstalten viele Dinnerparties, spielen in einer Garagen-Band, oder führen ein hektisches Leben? Wählen Sie einen weniger sensiblen Hund aus.

  • Toleriert Es Alleine Gelassen Zu Werden

    Toleriert Es Alleine Gelassen Zu Werden

    Einige Rassen binden sich enger an ihre Familie und neigen eher dazu sich zu sorgen, oder sogar in Panik auszubrechen, wenn sie von ihrem Besitzer allein gelassen werden. Ein ängstlicher Hund kann sehr destruktiv sein, bellen, jammern, kauen und anderweitig für Durcheinander sorgen. Solche Rassen passen am besten zu Haushalten wo tagsüber immer ein Familienmitglied zu Hause ist, oder wo der Hund mit zur Arbeit genommen werden kann.

  • Toleriert Kaltes Wetter

    Toleriert Kaltes Wetter

    Rassen mit kurzem Fell und wenig, oder fehlendem, Unterfell oder Körperfett, wie etwa Windhunde, sind Kälte gegenüber empfindlich. Hunde mit geringer Kälte-Toleranz müssen in kaltem Klimas im Haus wohnen und sollten eine Jacke oder Pullover tragen, wenn sie auf kühle Spaziergänge genommen werden.

  • Toleriert Heißes Wetter

    Toleriert Heißes Wetter

    Hunde mit dicken Doppelfellen sind anfälliger zu überhitzen. Dies gilt auch für Rassen mit kurzen Nasen, wie Bulldoggen oder Möpsen, da sie nicht so gut hecheln können, um sich abzukühlen. Wenn Sie eine hitzesensible Rasse wollen, muss der Hund an warmen oder schwülen Tagen mit Ihnen im Haus sein und Sie müssen beim Auslauf Ihres Hundes in der Hitze besonders vorsichtig sein.

  • Fremden Gegenüber Freundlich Gestimmt

    Fremden Gegenüber Freundlich Gestimmt

    Hunde, die Fremden gegenüber freundlich gestimmt sind, begrüßen Gäste mit einem wedelnden Schwanz und mit hätscheln; andere sind schüchtern, desinteressiert, oder sogar aggressiv. Allerdings wird ein Hund, unabhängig von der Rasse, der im Welpenalter Kontakt mit vielen verschiedenen Arten, Altern, Größen und Formen von Menschen gemacht hat, als erwachsener Hund besser auf Fremde reagieren.

  • Sabberpotential

    Sabberpotential

    Hunde, die zum Sabbern neigen, können bei der Begrüßung Sabberfäden an Ihrem Arm hinterlassen und außerdem auch große, nasse Flecken auf Ihrer Kleidung. Wenn Ihnen Sabber nichts ausmacht ist alles gut; sind Sie aber ein Sauberkeitsfanatiker, suchen Sie sich lieber einen Hund aus, der weniger zum Sabbern neigt.

  • Leicht Pflegbar

    Leicht Pflegbar

    Einige Rassen müssen bloß schnell gebürstet werden; andere benötigen regelmäßige Bäder, Trimmen und andere Pflege, um sauber und gesund zu bleiben. Bedenken Sie, ob Sie die Zeit und für die haben, die ein Hund mit pflegebedürftigem Fell benötigt, oder auch das Geld, um jemanden zur Pflege zu bezahlen.

  • Allgemeine Gesundheit

    Allgemeine Gesundheit

    Aufgrund von schlechten Zuchtpraktiken, neigen manche Rassen zu bestimmten genetischen Gesundheitsproblemen, wie Hüft-Dysplasie. Das bedeutet nicht, dass jeder Hund der Rasse diese Krankheiten entwickelt; es bedeutet lediglich, dass ein erhöhtes Risiko besteht. Bevor Sie einen Welpen erwerben, sollten Sie sich über die üblichen genetischen Krankheiten dieser Rasse informieren, damit Sie den Züchter über die physische Gesundheit der potentiellen Welpen-Eltern, oder seiner Verwandtschaft, befragen können.

  • Potential Zur Gewichtszunahme

    Potential Zur Gewichtszunahme

    Einige Rassen haben einen herzhaften Appetit und nehmen schnell an Gewicht zu. Wie auch bei Menschen, kann Übergewicht bei Hunden zu Gesundheitsproblemen führen. Wenn Sie eine Rasse wählen, die zur Gewichtszunahme neigt, müssen Sie die Leckerlies einschränken, dafür sorgen, dass der Hund genug Bewegung bekommt und sein tägliches Trockenfutter messen und in regelmäßigen Mahlzeiten anbieten, anstatt ständig Futter bereitzustellen.

  • Große Hunderassen

    Große Hunderassen

    Hunde gibt es in allen Größen, vom kleinesten Hündchen der Welt, dem Chihuahua, bis hin zur Dogge, die Platzansprüche eines Hundes sind ein Hauptfaktor bei der Entscheidung, ob der Hund zu Ihnen und Ihren Wohnumständen passt. Große Hunderassen können überwältigend und einschüchternd wirken, einige von ihnen sind allerdings unglaublich süß! Schauen Sie sich um und finden Sie den richtigen großen Hund für Sie!

  • Leicht Trainierbar

    Leicht Trainierbar

    Leicht trainierbare Hunde sind geschickter darin, sehr schnell eine Assoziation zwischen einem prompten Kommando (wie dem Wort „Sitz“),einer Aktion (sich hinsetzen) und einer Konsequenz (ein Leckerli zu bekommen) zu bilden. Andere Hunde brauchen mehr Zeit, Geduld und Wiederholung im Training. Viele Rassen sind intelligent, gehen das Training aber mit einer „Was habe ich davon?“ Einstellung an, in dem Fall müssen Sie Belohnungen und Spiele anwenden, um ihnen beizubringen Ihre Anforderungen zu erfüllen.

  • Intelligenzlevel

    Intelligenzlevel

    Hunde, die für entscheidungsfreudige Jobs, Intelligenz und Konzentration gezüchtet wurden, wie das Hüten des Viehbestands, müssen ihre Gehirne trainieren, genauso wie Hunde, die zum ganztäglichen Rennen gezüchtet wurden, ihre Körper trainieren müssen. Bekommen sie nicht die nötige mentale Stimulation, erschaffen sie ihre eigene Arbeit – üblicherweise sind das Projekte, die Ihnen nicht gefallen, wie etwa Buddeln und Kauen. Gehorsamstraining und interaktives Hundespielzeug sind gute Möglichkeiten Ihrem Hund Gehirntraining zu verschaffen, ebenso wie Hundesport und Karrieren im Agility-, Such- und Rettungsbereich.

  • Potential Zur Großmäuligkeit

    Potential Zur Großmäuligkeit

    Die meisten Rassen sind im Welpenalter großmäulig, mit der Tendenz zum Zwicken, Kauen und Spiel-Beißen (ein weicher, schmerzloser Biss, der die Haut nicht punktiert). Großmäulige Hunde nutzen am ehesten ihre Mäuler, um ihre menschlichen Familienmitglieder zu „hüten“ und sie müssen trainiert werden, um zu lernen, dass sie an Kauspielzeug knabbern dürfen, aber nicht an Menschen. Großmäulige Rassen neigen dazu Fangspiele sehr zu genießen, genauso wie das Zerkauen von Kauspielzeug, das mit Trockenfutter und Leckerlis gefüllt ist.

  • Raubtier-Tendenzen

    Raubtier-Tendenzen

    Hunde, die zur Jagd gezüchtet wurden, wie die Terrier, haben ein angeborenes Verlangen andere Tiere zu jagen und gelegentlich auch zu töten. Alles umherflitzende – Katzen, Eichhörnchen, vielleicht sogar Autos – können diesen Instinkt triggern. Hunde, die gerne jagen, müssen im Freien angeleint werden, oder in einem umzäunten Gebiet gehalten werden und Sie benötigen zudem einen hohen, sicheren Zaun in Ihrem Garten. Diese Rassen sind in der Regel keine gute Wahl für Haushalte mit kleineren Tieren, die wie Beute erscheinen können, wie Katzen, Hamster, oder andere kleine Hunde. Hunde, die ursprünglich zur Vogeljagd gezüchtet wurden neigen hingegen weniger zum Jagen, aber es wird Ihnen wahrscheinlich schwer fallen ihre Aufmerksamkeit zu erlangen, wenn Vögel vorbeifliegen.

  • Tendenz Zum Bellen Oder Jaulen

    Tendenz Zum Bellen Oder Jaulen

    Einige Rassen klingen merkwürdiger als andere. Bei der Rassen-Wahl sollten Sie beachten wie der Hund sich vokalisiert – mit Bellen oder Heulen – und auch wie oft. Wenn Sie einen Jagdhund wollen überlegen Sie, ob Sie sein Markenzeichen-Geheule eher als musikalisch oder unerträglich empfinden. Wenn Ihre Wahl auf einen Wachhund fällt überlegen Sie, ob eine Stadt voller „Fremder“ ihn in permanente Alarmbereitschaft versetzen würde. Macht die örtliche (Wild-)Tierwelt Ihren Hund regelrecht wild? Leben Sie in einer Behausung mit Lärmvorschriften? Haben Sie nahe Nachbarn?

  • Fernweh-Potential

    Fernweh-Potential

    Einige Rassen sind freiheitsliebender als andere. Nordische Hunde, wie der Sibirische Husky, wurden gezüchtet, um große Distanzen durchzuziehen und wenn ihnen die Möglichkeit geboten wird, jagen sie allem hinterher, was ihr Interesse erweckt. Viele Wachhunde müssen ihrer Nase einfach folgen, oder dem Hasen, der gerade den Weg kreuzte, selbst wenn das bedeutet Sie zurück zu lassen.

  • Hunde, mit großer Energie

    Hunde, mit großer Energie

    Hoch-energetische Hunde sind allzeit bereit und warten auf Action. Ursprünglich gezüchtet, um einen Hunde-Job jeglicher Art auszuführen, wie etwa das Bergungsspiel von Jägern oder das Hüten von Viehbeständen, haben sie die Stamina für einen langen Arbeitstag. Sie benötigen eine beträchtliche Menge an Auslauf und mentaler Stimulation und und sie verbringen viel Zeit mit springen, spielen und dem Erforschen neuer Anblicke und Gerüche. Hunde mit geringem Energielevel sind das Hunde-Äquivalent des „Couch-Potatos“ und begnügen sich damit den ganzen Tag zu verschlafen. Bei der Wahl einer Rasse sollten Sie ihr eigenes Aktivitätslevel und Ihren Lebensstil beachten und darüber nachdenken, ob Sie einen munteren, energetischen Hund eher erfrischend oder nervig fänden.

  • Intensität des Kraft-Levels

    Intensität des Kraft-Levels

    Ein kräftiger Hund, mit Elan, kann viel Energie haben, oder auch nicht, allerdings macht er alles mit Elan; er zieht an der Leine (bis Sie ihm beibringen dies zu unterlassen),versucht sich durch Hindernisse zu wühlen und isst und trinkt sogar mit großen Schlucken. Diese Dynamiken brauchen viel Training, um gute Manieren zu erlernen und sind vielleicht nicht die beste Wahl für Haushalte mit jungen Kindern, oder älteren, gebrechlichen Menschen. Ein Hund mit weniger Kraft und Elan hingegen hat ein eher gedämpftes Lebens-Konzept.

  • Bedarf an Auslauf

    Bedarf an Auslauf

    Manchen Rassen reicht der langsame Abendspaziergang um den Block aus. Andere brauchen tägliches, intensives Training – besonders die, die ursprünglich für physisch anspruchsvolle Jobs gezüchtet wurden, wie das Hüten oder Jagen. Ohne ausreichend Bewegung können diese Rassen an Gewicht zulegen und ihre aufgestaute Energie in Arten auslassen, die Ihnen nicht gefallen, wie Bellen, Kauen und Buddeln. Hunderassen, die viel Auslauf benötigen, eignen sich am ehesten für naturliebende, aktive Menschen, oder solche, die am Hundetraining interessiert sind und in einem hoch-energetischen Hundesport, wie Agility, antreten wollen.

  • Potential Zur Verspieltheit

    Potential Zur Verspieltheit

    Manche Hunde sind ewige Welpen – stets nach einem Spiel bettelnd – während andere ernster und gesetzter sind. Auch wenn ein verspielter Welpe liebenswürdig erscheint, bedenken Sie wie viele Fang- und Jagd-Spiele Sie täglich ausüben wollen und auch, ob Sie Kinder, oder andere Hunde, haben, die als Spielgefährten für den Hund fungieren können.

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten