Hunderassen > Cavalier King Charles Spaniel

Cavalier King Charles Spaniel

Cavalier King Charles Spaniel - bild
Cavalier King Charles Spaniel - bild
Cavalier King Charles Spaniel Welpen
Cavalier King Charles Spaniel Welpen
Rasse Cavalier King Charles Spaniel
Andere Namen Cav, Cavalier, Cavie
Ursprung Großbritannien, Vereinigtes Königreich
Größe Kleine Hunderassen
Gruppe Haus lebenden Hunde, Kleine Hunderassen
Lebenserwartung 9 -14 Jahre
Temperament / Aktivität Spielerisch, Anhänglich, Kontaktfreudig, Patient, Furchtlos, Anpassungsfähig
Widerristhöhe Rüde: 30–33 cm Hündin: 30–33 cm (max 35 cm.)
Gewicht Rüde: 5.9–8.2 kg Hündin: 5.5–8 kg
Hunde Fellfarben Schwarz und Bräune, Drei Farben, Blenheim, Rubin
Welpen Preis 810 - 1220 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 62

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Der Cavalier King Charles Spaniel macht seinem Namen alle Ehre: Immer freundlich und sanft, in aller Regel ohne jede Streitlust. Dieser Hund lässt sich mit vergleichsweise geringem Aufwand erziehen, da er sehr empfänglich für Lob und sehr empfindlich für Stimmungsschwankungen ist. 

Nicht umsonst werden diese Kleinhunde immer häufiger als Therapiehunde und als Behindertenbegleithun de eingesetzt, denn sie hängen ihrem Besitzer förmlich an den Lippen. Der fröhliche und zärtliche Cavalier eignet sich auch sehr gut als Begleiter älterer Menschen, denn sein Bewegungshunger hält sich in Grenzen und im Notfall lässt er sich auch gut einmal tragen. 

Seit vielen Generationen ausschließlich als Begleithund gehalten, ist sein Jagdtrieb weniger stark ausgeprägt als der der meisten anderen Spanielrassen. Er lässt sich aber auch je nach sportlicher Motivation seines Besitzers für vielfältige Aktivitäten begeistern. Seine überschwängliche Freundlichkeit sollte man zu schätzen wissen: Für Grobheiten und unwirsche Behandlung ist dieser nette kleine Kerl wirklich zu schade. Und die stete Aufmerksamkeit, die er fordert, sollte man ihm gerne widmen. 

Ein Wermutstropfen ist die relativ hohe Krankheitsanfälligkeit des Cavaliers: Ein sehr hoher Prozentsatz leidet an Herzklappeninsuffizienz. Ab und zu treten Störungen des Nervensystems auf und auch Bandscheibenvorfälle sind mitunter zu beklagen.  

Höhepunkte

  • Cavaliers haben eine abhängige Persönlichkeit. Sie lieben es unter Leuten zu sein und sollten nicht lange allein gelassen werden.
  • Ihr Cavalier wird besonders im Frühling und Herbst haaren. Regelmäßiges Kämmen und Bürsten ist notwendig.
  • Da er im Herzen ein Spaniel ist, versucht er wahrscheinlich Vögel, Hasen und andere kleine Beutetiere zu jagen, wenn er nicht an der Leine gehalten wird, oder sich in einem umzäunten Garten aufhält.
  • Cavaliers bellen vielleicht, wenn jemand an Ihrer Türe ist, aber da sie so eine freundliche Natur besitzen sind sie nicht als Wachhunde geeignet.
  • Cavaliers sind Haushunde und sollten nicht draußen leben.
  • Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem unverantwortlichen Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde testet, um sicherzugehen, dass sie keine genetischen Krankheiten haben, die auf die Welpen übertragen werden könnten und dass sie feste Charaktere haben.

Persönlichkeit

Der gesellige Cavalier nahm sich den Humoristen Will Rogers als Vorbild, der für seine Worte "Ich traf noch nie einen Fremden." bekannt ist. Der Cavalier will jeden treffen, der ihm über den Weg läuft und setzt sich diese Person hin und bietet ihren Schoß an (oder ein Leckerchen),dann ist das noch besser.

Wie jeder Hund, gibt es auch den Cavalier in einer Vielzahl an Persönlichkeiten, von ruhig und gesetzt, bis hin zu rüpelhaft und wild. Wenn jemand an der Tür ist bellt er vielleicht, vielleicht auch nicht, daher ist er eine schlechte Wahl als Wachhund - außer natürlich dabei zuzusehen, wie der DIeb das Silber davon trägt.

Es gibt natürlich Ausnahmen einige Cavaliers werden Ihnen von jedem Ereignis der Nachbarschaft erzählen und heftig bellen, wenn ein Fremder sich nähert - aber Sie sollten wohl dennoch lieber eine Alarmanlage kaufen, als bei Gefahr und Ärger auf Ihren Cavalier zu zählen.

Gesundheit

Cavalier sind im Grunde gesund, wie alle Rassen aber neigen sie zu Gesundheitsproblemen. Nicht alle Cavalier werden eine, oder alle dieser Krankheiten bekommen, sollte man diese Rasse in Betracht ziehen, dann ist es allerdings wichtig darüber informiert zu sein.

Sollten Sie einen Welpen kaufen, achten Sie darauf einen guten Züchter zu finden, der Ihnen Gesundheitszertifikate für beide Eltern des Welpen zeigen kann. Gesundheitszertifikate beweisen, dass ein Hund auf eine bestimmte Krankheit getestet wurde und davon freigeschrieben worden ist.

Bei Cavaliers sollten Sie davon ausgehen, Gesundheitszertifikate der "Orthopadic Foundation for Animals (OFA) für Hüftdyslapsie (mit einer Bewertung zwischen angemessen und besser),Ellbogendyslapsie, Hypothyreose und dem Willebrand-Jürgens-Syndrom einsehen zu können, sowie für Thrombopathie von der Auburn Universität; und von der "Canine Eye Registry Foundation (CERF)" Zertifikate, dass die Augen normal sind. Sie können durch das Prüfen der OFA Webseite (offa.org) Gesundheitszertifikate bestätigen.

Mitralklappenerkrankung (MKE): Diese Krankheit kommt bei Cavaliers häufig vor. Sie beginnt mit einem Herz-Rauschen, dass sich weiter verschlimmert, bis der Hund einen Herzfehler hat. Herzerkrankungen sind bei Hunden aller Rassen im Alter üblich, Cavaliers neigen jedoch dazu bereits in jungen Jahren MKE zu entwickeln, manchmal bereits im ersten oder zweiten Lebensjahr.

Die Forschung zur Prävention dieser Erkrankung ist angehend. Da ein genetischer Zusammenhang besteht, lassen verantwortliche Züchter ihre Hunde regelmäßig von einem tierärztlichen Kardiologen untersuchen, um das weitere Vorkommen dieser Krankheit, in zukünftigen Generationen, zu vermiden.

Syringomyelie (SM): Diese Krankheit betrifft das Gehirn und die Wirbelsäule und kommt bei Cavaliers häufig vor. Symptome reichen von Unwohlsein bis hin zu starkem Schmerz und teilweiser Paralyse. Eine Missbildung des Schädels ist die Ursache, wodurch der Platz für das Gehirn eingeschränkt ist.

Symptome zeigen sich meist zwischen dem 6. Lebensmonat und dem 4. Lebensjahr. Die ersten merkbaren Anzeichen können Empflindlichkeit am Kopf, Nacken, oder den Schultern sein, manchmal jammert der Hund, oder er kratzt sich häufig am Nacken oder den Schultern, meist nur an einer Körperseite, ohne direkten Kontakt zum Körper zu machen ("Luftkratzen"). Sie versuchen sich selbst während des Laufens zu kratzen. Es ist wichtig SM vom Tierarzt ausschließen zu lassen.

Episodisches Fallen: Diese Krankheit wird oft mit Epilepsie verwechselt, der Hund behält allerdings das Bewusstsein während des Fallens oder dem Anfall. Es kommt daher, dass der Hund seine Muskeln nicht entspannen kann.

Symptome reichen von leichten, gelegentlichen Fall-Episoden, bis hin zu anfallartigen Epsioden, die mehrere Stunden andauern. Symptome beginnen meist vor dem fünften Lebensmonat, werden aber manchmal erst im späteren Leben erkannt.

Hüftdysplasie: Es wird geglaubt, dass viele Faktoren, einschließlich Genetik, Umgebung und Ernährung, zu dieser Verformung des Hüftgelenks beitragen. Betroffene Cavaliers können, durch die richtige Ernährung und Bewegung, ein volles und aktives Leben führen. In seltenen Fällen ist eine Operation nötig, um ein normales Leben führen zu können.

Patellaluxation: Die Patella ist die Kniescheibe. Luxation beschreibt die Verlagerung eines anatomischen Teils (wie ein Knochen an einem Gelenk). Patellaluxation kommt dann vor, wenn das Kniegelenk (oft an den Hinterläufen) sich immer wieder von der Stelle bewegt und so Schmerzen verursacht.

Dies kann zu Verkrüppelungen führen, doch viele Hunde führen mit der Krankheit ein relativ normales Leben.

Keratoconjunctivitis Sicca (Tockenes Auge): Diese Krankheit kommt üblicherweise durch eine Autoimmunreaktion gegenüber den Tränendrüsen des Hundes zustande, was zur Tränenreduktion führt. Nach Diagnose ist die Erkrankung leicht behandelbar, indem jeden Tag Augentropen verabreicht werden. Unbehandelt kann die Krankheit zur Erblindung führen.

Betreuung

Ihre Größe und im Allgemeinen ruhige Natur maht den Cavalier King Charles Spaniel zu einem guten Kanditaten für das Leben in einer Wohnung, oder einer Apartment-Anlage. Sie sind im Haus mäßig aktive Hunde und en kleiner Garten reicht für ihren Aktivitätsbedarf aus.

Bei dieser Rasse sind Spaziergänge an der Leine, oder ein sicher umzäunter Garten ein Muss. Sie kennen sich nicht wirklich aus und würden direkt vor ein Auto rennen, wenn sie einen Vogel, oder andere interessante Beute, sehen.

Ihr Cavalier genießt den täglichen Spaziergang oder eine Tollerei im Garten und wird sein Aktivitätslevel an Ihres anpassen. Da diese Rasser eher kurznasig ist, sollten Sie nicht in großer Hitze spazieren führen und ihn niemals ohne schattige Unterstellmöglichkeit, oder kaltes, frisches Wasser, im heißen Garten lassen.

Hunde Fellfarben

Cavaliers sind geschmückt mit halblangem Fell, das seidig weich ist und leicht wellig sein kann. Ausgewachsene Cavaliers haben ein Gefieder auf den Ohren, der Brust, den Beinen, Pfoten und dem Schwanz.

Cavaliers kommen in vier Farben vor:

Bleinheim, ein reiches Kastanienbraun auf perlweißem Hintergrund. Einige Blenheimer haben einen daumenförmigen kastanienbraunen Fleck auf der Stirn, der sich Lozenge nennt.
Dreifarbig, schwarze Markierungen auf einem weißen Fell, mit hellbraunen Markierungen auf den Augen, den Wangen und der Unterseite des Schwanzes.

Schwarz und hellbraun, schwarze mit hellbraunen Markierungen über den Augen, auf den Wangen, den Innenseiten der Ohren und auf der Brust, den Beinen und der Unterseite des Schwanzes.

Rubin, ein solides, reiches Rotbraun, ohne weiße Flecken oder Markierungen.

Blenheim ist die häufigste Farbe, aber die anderen sind auch nicht selten.

Cavaliers sind leicht zu pflegen. Sie müssen sie drei oder vier Mal pro Woche kämmen oder bürsten und nach Notwendigkeit baden. Bei einem Hund, der gerne draußen spielt und auf gerne viel Zeit auf Ihrem Bett und Ihren Möbeln verbringt, kann das wöchentlich sein.

Das gefiederte Haar auf den Ohren und Beinen neigt zum Verwirren, kontrollieren Sie diese Stellen daher häufig auf Verfilzungen, die sanft ausgekämmt werden muussen. Trimmen Sie die haare zwischen den Pfotenballen und reinigen Sie regelmäßig die Augen Ihres Cavaliers. Die einzige Schwierigkeit ist es, die weißen Pfoten makellos zu halten und nicht schmuddelig.

Cavaliers haaren mäßig. Sie benötigen kein besonderes Trimmen oder Rasieren; es wird sogar bevorzugt, das Gefieder natürlich zu halten, auch wenn manche Menschen die Pfoten aus Sauberkeitsgründen trimmen. Andere von uns mögen den fellpfotiven Hobbit Look.

Putzen Sie die Zähne Ihres Cavaliers mindestens zwei oder drei Mal pro Woche, um Zahnstein und Bakterien zu entfernen. Tägliches Putzen ist sogar besser, wenn Sie Zahnfleischentzündungen und schlechten Atem vermeiden wollen.

Schneiden Sie die Krallen ein bis zwei Mal pro Monat, falls Ihr Hund diese nicht auf natürliche Weise abnutzt. Wenn Sie die Krallen auf dem Boden klackern hören, dann sind sie zu lang. Kurze, gut getrimmte Nägel halten die Pfoten in gutem Zustand und vermeiden, dass Ihre Beine vom Cavalier zerkratzt werden, wenn dieser freudig an Ihnen hinaufspringt, um Sie zu begrüßen.

Beginnen Sie bereits im Welpenalter damit Ihren Cavalier an das Bürsten und untersucht werden zu gewöhnen. Fassen Sie seine Pfoten häufig an - Hunde sind an den Pfoten empfindlich - und schauen Sie in seinen Mund.

Machen Sie die Pflege zu einem positiven Erlebnis, das voller Lob und Belohnung ist und so legen Sie die Grundlage für leichte Tierarztuntersuchungen und andere Handhabungen, wenn der Hund ausgewachsen ist.

Während der Pflege sollten Sie nach Wunden, Hautausschlägen und Infektionsanzeichen, wie Röte, Schmerzempfindlichkeit, oder Hautinfektionen, in der Nase, dem Mund, den Augen und auf den Pfoten, Ausschau halten.

Die Augen sollten klar, nicht gerötet und absonderungsfrei sein. Ihre sorgsame wöchentliche Untersuchung kann dabei helfen, potentielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

Kinder Und Andere Tiere

Cavaliers können für Kinder, die gerne einen Ball für sie werfen, ihnen Tricks beibringen, an Hundesport teilnehmen, oder sie einfach beim Lesen oder Fernsehen Schauen auf dem Schoß haben, großartige Spielgefährten sein. Aufgrund ihrer geringen Größe sollten sie jedoch beim Umgang mit kleinen Kindern, die sie versehentlich verletzen könnten, beaufsichtigt werden.

Wie bei jeder anderen Rasse auch, sollten Sie Kindern stets erklären, wie sie auf den Hund zugehen und ihn anfassen sollten und zudem jegliche Interaktion zwischen Hunden und jungen Kindern überwachen, um Beißen, das Ziehen an Ohren und Schwanz - von beider Seiten her - zu vermeiden.

Bringen Sie Ihrem Kind bei einen Hund niemals beim Essen oder Schlafen zu stören, oder zu versuchen ihm das Fressen wegzunehmen. Kein Hund, egal wie freundlich, sollte jemals unbeaufsichtigt mit einem Kind alleine gelassen werden.

Sie kommen mit anderen Hunden zurecht und können erlernen mit Katzen und anderen Haustieren freundlich umzugehen, insofern sie im frühen Alter mit ihnen bekannt gemacht wurden. Es hilft, wenn die Katze sich verteidigen kann, da ein Cavalier gerne Fangen spielt. Sie mögen es sogar, wenn die Katze sie auch jagt.

Manche Cavaliers leben friedfertig mit Vögeln zusammen, während andere versuchen diese zu fressen - oder zumindest an ihrem Schwanz ziehen. Überwachen Sie stets die Interaktionen Ihres Cavaliers mit Vögeln und anderen kleinen Tieren; sie können einen starken Jagdinstinkt haben.

Geschichte

Der Cavalier King Charles Spaniel ist eine relativ neue Rasse, er wurde vor weniger als einem Jahrhundert wieder erschaffen, sein Prototyp ist der Zwergspaniel, der über Jahrhunderte als Begleiter der Könige und Adligen existierte.

Cavaliers stammen von denselben Zwergspaniel ab, die im 16., 17. und 18. Jahrhundert auf den Bildern bekannter Künstler, wie Van Dyck und Gainsborough, abgebildet sind. Die Spaniel auf diesen Bildern hatten flache Köpfe, hoch angesetzte Ohren und längliche Nasen.

Diese kleinen Spaniel waren die Lieblinge königlicher und adliger Familien in England. Mary, die Königin von Schottland, hatte einen Zwergspaniel, der sie zu ihrer Enthaupthung begleitete und ihr Enkel, Charles I, wie auch Urenkel, Charles II - die der Rasse den Namen gaben - liebten die kleinen Hunde ebenso.

Es wird gesagt, dass König Charles II, der von 1660 bis 1685 regierte, niemals ohne mindestens zwei oder drei dieser kleinen Spaniel irgendwohin ging. Er verordnete sogar, dass die Spaniel in jedem öffentlichen Ort erlaubt seien, einschließlich dem Parlamentsgebäude. Es wird behauptet, dass diese Verordnung in England noch heute geltend ist, auch wenn niemand es in letzter Zeit auf seine Aktualität geprüft hat.

Nach dem Tod von Charles II, nahm die Beliebtheit des Cavalier King Charles Spaniels ab und Möpse und andere kurzgesichtige Rassen wurden die neuen königlichen Lieblinge. Der Cavalier King Charles Spaniel wurde mit diesen Hunden gekreuzt und entwickelte schließlich viele ihrer Vorzüge, wie die kurze Nase und den gewölbten Kopf.

Es gab eine Hochburg des Cavalier King Charles Spaniel, die dem Typ entsprachen, den König Charles selbst so geliebt hatte - und das war in Blenheim Palace, dem Landsitz der Herzöge von Marlborough. Ein Stamm roter und weißer Zwergspaniel wurde hier weiter gezüchtet, was der Grund dafür ist, dass Cavalier King Charles Spaniel mit dieser Farbgebung heute die Bezeichnung Blenheim haben.

Da es noch keinen Rassestandard und auch keine Hunde-Shows gab, variierte die Art und Größe der Zwergspaniel, die von den Herzögen von Marlborough gezüchtet wurden. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts begannen englische Züchter allerdings mit dem Abhalten von Hunde-Shows und versuchten verschiedene Hunderassen weiter zu entwickeln.

Zu dem Zeitpunkt wurde der Zwergspaniel mit flachem Gesicht, einem längeren Kiefer, gewölbtem Schädel und großen, runden, nach vorne zeigenden Augen akzeptiert. Der Cavalier King Charles Spaniel von Bildern früherer Jahrhunderte war so gut wie ausgestorben.

In den 1920ern begann ein Amerikaner namens Roswell Eldridge damit, in England nach Zwergspaniel zu suchen, die denen der alten Bilder ähnelten. Er suchte mehr als fünf Jahre, selbst bei der Crufts Hunde-Show, wo er den Kennel Club (Englands Äquivalent zum American Kennel Club) davon überzeugte ihm zu erlauben, 25 Pfund Sterling - zu der Zeit eine riesige Menge Geld - für den besten Hund und die beste Hündin des Typs, wie zu König Charles II Regierungszeiten gesehen, zu bieten. Fünf Jahre lang bot er diesen Preis an.

1928 präsentierte Fräulein Mostyn Walker einen Hund namens Ann's Son zur Begutachtung und gewann den 25 Pfund Sterling Preis. Roswell Eldridge erlebte die Beanspruchung des Preises nicht mehr, da er nur einen Monat vor der Crufts Show starb.

Das Interesse an der Rasse lebte wieder auf und ein Rasse-Club wurde gegründet. Cavalier King Charles Spaniel sollten nicht mehr das flach-gesichtige Aussehen haben (in den Vereinigten Staaten bekannt als Zwergspaniel).

Am zweiten Tag der Crufts Show, 1928, hielt der Club sein erstes Treffen ab und entwickelte einen Rassestandard, eine niedergeschriebene Erklärung wie die Rasse auszusehen hat. Ann's Son wurde als Beispiel der Rasse vorgestellt und die Club-Mitglieder sammelten alle Kopien von Bildern der alten Gemälde zusammen, die Hunde dieser Art zeigten.

Eine Sache, auf die sich alle Club-Mitglieder einigten war, dass die Cavalier King Charles Spaniel so natürlich wie möglich gehalten werden sollten und dass sie für Hundeausstellungen nicht getrimmt oder geformt werden sollten.

Der Kennel Club zögerte damit die neue Rasse anzuerkennen, 1945, nach Jahren der Arbeit durch die Züchter, wurde der Cavalier King Charles Spaniel als eigenständige Rasse anerkannt.

In den 1940ern wurden zwei männliche Cavaliers von England in die USA importiert - Robrull of Veren und Bertle of Rookerynook. Ihren wahren Start hatten die Cavaliers allerdings erst 1952 in den USA.

In dem Jahr bekam Frau (Sally) Lyons Brown of Kentucky einen schwarzen und hellbraunen weiblichen Welpen, namens Psyche of Eyeworth, von ihrer englischen Freundin Lady Mary Forwood. Sie verliebte sich in die Rasse und importierte weitere Hunde.

Als sie herausfand, dass sie ihren Hund nicht beim American Kennel Club registrieren konnte, begann sie Menschen in den USA zu kontaktieren, die ebenfalls Cavaliers besaßen. Zu der Zeit waren das weniger als ein Dutzend.

1954 gründete sie den Cavalier King Charles Spaniel Club, USA (CKCSC, USA),den offiziellen Zuchtclub und das einzige registrierende Organ für Cavaliers in den Vereinigten Staaten für mehr als fünfzig Jahre.

Während dieser Jahre entschieden die Mitglieder des CKCSC, USA sich gegen das Herantreiben der vollen Anerkennung der Rasse, da sie der Meinung waren, dass der strenge Verhaltenskodex des Clubs die Rasse von der kommerziellen Zucht abhielt.

Sie befürchteten, dass zuviel Anerkennung der Rasse ihre Popularität zu sehr in die Höhe treiben würde und somit zu attraktiv für Züchter, die ihre Standards nicht einhalten würden. Sie behielten den AKC Sonstiges Status, damit Mitglieder ihre Hunde bei Gehorsams-Shows zeigen konnten.

1992 lud der AKC den CKCSC, USA ein, der Elternverein für den Cavalier King Charles Spaniel zu werden. Die Mitgliedschaft verneinte dies.

Eine kleine Gruppe an CKCSC, USA Mitgliedern gründete den American Cavalier King Charles Spaniel Club (ACKCSC) und bewarb sich beim AKC für den Status als Elternverein. Dies wurde genehmigt und der AKC erkannte die Rasse im März, 1995, offiziell an.

Der CKCSC, USA ist noch immer ein Register als unabhängige Rasse, aber der ACKCSC ist der Elternverein der Rasse im AKC.

Temperament / Aktivität

Die Vorfahren der kleinen Spaniels waren Stöberhunde spanischer und französischer Herkunft und besondere Lieblinge englischer Könige, deren Namen sie noch heute tragen. Obwohl der Cavalier King Charles Spaniel zu den ältesten Rassen Englands gehört, verdankt er seine Existenz heute einem Amerikaner. Er hatte die entzückenden Kleinhunde auf Gemälden alter Meister bewundert und war in den 20er Jahren des 20.

Jahrhunderts nach England gereist, um ein Exemplar zu kaufen. Leider fand er dort nur die kurznasigen King Charles Spaniels vor! Allerdings wurden auch Welpen mit normalem Fang in den Würfen kurznasiger Eltern geboren. Mr. Eldridge setzte beachtliche Geldpreise für diese „Rückschläge" aus. Damit war das Interesse der Züchter geweckt, die Neuzüchtung des alten Zwergspaniels begann.

1945 wurde die Rasse anerkannt. Seither hat sie den kurznasigen Vetter an Beliebtheit in aller Welt weit überflügelt. Der kräftige Kleinhund, kein Zwerg, ist ein angenehmer Haus- und Familienhund, freundlich, liebenswürdig und sehr personenbezogen. Das hübsch gefärbte Fell ist nicht zu üppig und gut zu pflegen.

Der Cavalier liebt ausgedehnte Spaziergänge, ist umgänglich mit anderen Hunden und leicht zu erziehen. Kindern ist er ein fröhlicher Spielkamerad und älteren Menschen ein verständnisvoller Begleiter. Ein guter Stadthund, wenn er im nahe gelegenen Park laufen kann. 

Cavalier King Charles Spaniel - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . GinsengDjara
02 . HarunGina
03 . ArkanBelix
04 . AssanEtenia
05 . BeboPatty
06 . BikerJennie
07 . AnvicAolani
08 . AlastairJenny
09 . BoneChippy
10 . ErichChaim

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 136/9.8  
Monatliche Futterkosten: ca. 25 €
Lebenserwartung: ca. 11 Jahre 
Welpenpreis: 850-1000 € 
Zuchtclubs im VDH: Internationaler Klub für Cavalier King Charles Spaniel,  Cavalier-King-Charles-Spaniel Club Deutschland, Verband Deutscher Kleinhundezüchter (VK).   

Hunderasse 30-39 cm.