Hunderassen A-Z mit bild abcdefghijklmnoprstvwxyz
Hunderassen > Beagle

Beagle

Beagle Bild - bild
Beagle - bild
Beagle Welpen
Beagle Welpen
Rasse Beagle
Andere Namen English Beagle
Ursprung Großbritannien
Größe Kleine Hunderassen
Gruppe Schäferhundrassen
Lebenserwartung 11-15 Jahre
Temperament / Aktivität Sanft, Intelligent, auch Temperierte, Entschlossen, Liebenswürdig, Erregbar
Widerristhöhe Rüde: 33–40 cm.
Gewicht Hündin 9–11 kg, Rüde 10–18 kg
Hunde Fellfarben Drei Farben, Schokolade Tri, Weiß und hellbraun, Rot und Weiß, Braun-Weiß, Zitrone und Weiß, Orange und Weiß
Welpen Preis 410 - 850 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 65

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Ein Rassekenner schrieb einmal: „ Der Beagle hat die Dickköpfigkeit eines Teckels - ohne dessen Kauzigkeit". Und tatsächlich ist der Beagle ein Schlitzohr mit dem Gesicht eines Engels. Darum ist viel Konsequenz bei der Erziehung eines Beagles nötig. Er wird zwar nur in den wenigsten Fällen versuchen, seinen Willen durch „tumbe Gewalt" durchzusetzen. Dafür kann es aber sein, dass er seine Ohren einfach auf Durchzug stellt und nur noch das tut, was ihm Spaß macht: Fressen, wann immer und soviel es geht, und stromern, sooft sich eine Gelegenheit und eine Fährte bietet. Dies sind auch die Schwachstellen, die bei seiner Erziehung und Haltung erhöhte Aufmerksamkeit verlangen. Ein gut erzogener Beagle ist ein reizender Familienhund: verspielt bis ins hohe Alter und begeistert bei allen Aktivitäten dabei, freut sich aber durchaus auch mal über einen faulen Streichel-Tag auf der Couch.  
Beagles sind ausgesprochene Meutehunde. Je mehr Mitglieder ihr Rudel hat, desto besser. Auch Besucher müssen sich in aller Regel vor einem Beagle nicht fürchten. Das gleiche gilt aber auch für Einbrecher und so liegen seine Wachhundequalitäten eher in seiner Bellfreudigkeit als in seiner Verteidigungsbereitschaft. Die große Freundlichkeit gegenüber Mensch und Tier ist nun mal ein hervorragendes Rassemerkmal des Beagles und als solches unbedingt erhaltenswert. Achten Sie bei der Züchterauswahl darauf, dass die Welpen ausreichend auf den Menschen geprägt wurden. Beagles können sich sehr auf andere Hunde fixieren. Es kann unter Umständen schwierig sein, einen älteren Beagle, der zu lange mehr Kontakt zu Hunden als zu Menschen hatte, entsprechend umzugewöhnen.  
Als eigentlicher Jagdhund wird der Beagle auch heute noch vereinzelt jagdlich geführt. Sollten Sie entspre­chende Ambitionen hegen, so überlegen Sie es sich gut! Einen Familienbeagle „nur so" entsprechend zu fördern, bedeutet unter Umständen, dass man den Hund nie wieder wird ohne Leine laufen lassen können!  
Beagles sind gesundheitlich und auch psychisch robuste Hunde, die leider zu den häufigsten Versuchshunden gehören. 

Höhepunkte

  • Es kann schwierig sein, Beagle stubenrein zu bekommen. Einige Menschen meinen, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, Beagles völlig stubenrein zu machen. Hundeboxtraining ist absolut empfohlen.
  • Beagle langweilen sich, wenn sie zu lange alleine zu Hause gelassen werden. Lässt man sie im Garten, finden Beagle Wege sich selbst zu unterhalten, üblicherweise ist das Jaulen, Buddeln, oder der Versuch zu entwischen.
  • Der häufigste Grund für die Abgabe der Beagle an Tierheime und Auffangstationen ist, dass ihre Besitzer, oder deren Nachbarn, genug von dem Geheule haben. Sie müssen unbedingt dazu bereit sein mit Ihrem Hund zu arbeiten, um sein exzessives Bellen und Jaulen kontrollieren zu können.
  • Beagle sind das Ziel von Dieben, die sie stehlen und an Forschungslabore verkaufen wollen, damit diese Experimente an ihnen ausüben können. Achten Sie auf Ihren Hund wenn er draußen ist und lassen Sie ihn auf jeden Fall mikrochippen!
  • Da sie Schweißhunde sind, laufen Beagle davon sobald sie einen aufregenden Geruch in der Luft wahrnehmen. Ihre Nasen kontrollieren ihre Gehirne und wenn sie etwas Interessantes riechen, ist es das Einzige was in ihrer Welt existiert.
  • Obwohl sie liebevoll und sanft sind, können Beagle eine eigensinnige, sture Ader haben. Gehorsamstraining wird empfohlen, vergewissern Sie sich aber, dass der Lehrer sich mit Schweisshunden auskennt und vorzugsweise mit Essen belohnt (dem nur wenige Beagle widerstehen können).
  • Erinnern Sie sich wie sich der berühmte Zeichentrick-Beagle Snoopy um seine Futterschale sorgte? Beagle sind „Futterhunde“ und überfressen sich sobald sich ihnen die Möglichkeit bietet. Überwachen Sie die Futtermenge und halten Sie Ihre Küchenschränke verschlossen und sichern Sie außerdem die Abfallbehälter. Ansonsten wird Ihr Beagle sich sein Lieblingsfressen schnell erschnüffeln.
  • Was das Essen angeht, wird Ihr Beagle seine Futterschale sicherlich sehr verteidigen. Bringen Sie Kindern bei, den Beagle während seiner Futterzeiten zu respektieren und ihn in der Zeit nicht zu stören, oder mit dem Futter zu necken.
  • Beagle sind keine guten Schutz- oder Wachhunde, da sie normalerweise zu jedem den sie treffen freundlich sind.

Temperament / Aktivität

Schon die Römer fanden in Großbritannien beagleähnliche Jagdhunde vor. 1475 taucht der Name zum ersten Mal auf. Im 16. Jahrhundert begleiteten Beagles die englischen Könige auf der Jagd. Der Beagle gilt als kleines Ebenbild des ehemaligen Southern Hound, eines vom Bleu de Gascogne abstammenden Hasenjägers. Da kleiner und langsamer als die großen Hunde, geht man mit Beaglemeuten zu Fuß auf Hasenjagd. 
Dem hiesigen Jäger bietet der kleine, familienfreundliche Jagdhund viel: feine Nase, Spurlaut, Brackieren, Stöbern ebenso wie Schweißarbeit. In erster Linie wird der Beagle heute dank seiner Charaktereigenschaften als Familienhund gehalten. Anpassungsfähig, gesellig und verträglich untereinander, eignen sich Beagles leider bestens für Laborzuchten und als Versuchstiere. Der kleine weißbunte Jagdhund ist sanft, fröhlich und lustig, intelligent und pfiffig, aber auch etwas stur. Der nimmermüde Spielgefährte für Kinder macht allen Unsinn mit und reagiert nicht böse auf unbeholfene Kinderhände. Niemals ist der Beagle scharf und aggressiv. Der passionierte Jagdhund folgt nur zu gerne jeder Spur, und als selbstständig jagender Meutehund zeigt er auch heute noch Selbstständigkeit und Eigenwillen. Deshalb muss der Beagle von klein an konsequent erzogen werden, was bei den putzigen Welpen schwer fällt und oft genug vergebene Liebesmüh'ist, sobald er eine Fährte aufnimmt! 
Beagle sind robust. Das kurze, dichte Fell ist wetterfest und pflegeleicht. Alle Houndfarben außer leberbraun.

Beagle - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . Biondi Finessa
02 . Domio Ayla
03 . Aratex Dalina
04 . Buster Maggie
05 . Gundolf Jesse
06 . Fangmich Catalina
07 . Cory Kalila
08 . Hups Aomani
09 . Arndt Kinky
10 . Cheddar Elsi

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 161/6.1   
Monatliche Futterkosten: ca. 25 € 
Lebenserwartung: ca. 11-14 Jahre 
Welpenpreis: ca. 750-900 € 
Zuchtclubs im VDH: Beagle Club Deutschland. 

Hunderasse 40-49 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten