Hunderassen > Australian Shepherd

Australian Shepherd

Australian Shepherd - bild
Australian Shepherd - bild
Australian Shepherd Welpen
Australian Shepherd Welpen
Rasse Australian Shepherd
Andere Namen Aussie, or little blue dog, das Australische Schäferhund
Ursprung USA
Größe Mittlere Hunderassen
Gruppe Hütehunderassen
Lebenserwartung 12 -15 Jahre
Temperament / Aktivität Aktiv, Anhänglich, Intelligent, Gutmütig, Fürsorglich
Widerristhöhe Rüde: 51–58 cm Hündin: 45–53 cm
Gewicht Rüde: 25–31.8 kg Hündin: 15.9–25 kg
Hunde Fellfarben Schwarz, Rote, Rot merle, Blau Merle, Schwarz drei farben, Rot drei farben, Merle
Welpen Preis 410 - 690 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 55

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

In Amerika ein weit verbreiteter Begleithund, findet der Aussie auch in Deutschland immer mehr Freunde. Ursprünglich als Hütehund eingesetzt - auch heute arbeitet er noch auf vielen amerikanischen Farmen - bewährt er sich zunehmend auch als Rettungs­und Therapiehund. Nach Deutschland brachten ihn zuerst die Westernreiter und so erfreut er sich auch in dieser Szene besonders großer Beliebtheit als Reitbegleithund. 
Diese Hunde sind agile Powerbündel. Sie wollen unbedingt etwas tun. Nur wegen seiner hübschen Erscheinung sollten Sie sich keinesfalls einen Aussie anschaffen! Ein unausgelasteter Australian Shepherd kann zur Nerven­säge werden, die - alleingelassen - Mobiliar zerstört und im Freien allem nachsetzt, was sich bewegt: Joggern, Fußbällen, Fahrradfahrern und Anderem. 
Für unternehmungslustige Menschen, die einen sportlichen Begleiter suchen und die auch Spaß an hundesportlichen Aktivitäten haben, ist der Aussie eine brillante Wahl.  
Er lernt leicht und gerne, ist dabei sehr anhänglich und geht eine enge Bindung zu seinen Menschen ein. Gesundheitlich sind Aussies robust. Man sollte allerdings auf HD-freie Elterntiere achten. Gelegentlich treten erbliche Augenerkrankungen auf. Auch hierauf muss geachtet werden.  

Höhepunkte

  • Australian Shepherds benötigen etwa 30 bis 60 Minuten Auslauf am Tag, vorzugsweise gefüllt mit anstrengenden Aktivitäten, wie dem Frisbee-Spielen. Außerdem brauchen sie eine eigene Aufgabe, wie etwa tägliches Gehorsamstraining, oder der Teilnahme an Hüte-Wettkämpfen und Agility-Strecken.
  • Wenn sie nicht die nötige Bewegung und geistige Stimulation bekommen, können Australian Shepherds sehr zerstörerisch sein und lange bellen.
  • Sobald sie etwas Verdächtiges sehen oder hören werden Aussies Sie alarmieren und ihre Familie und Heim mit aller Heftigkeit beschützen.
  • Obwohl Australian Shepherds den Ruf haben, dass sie einen weiten offenen Raum benötigen, geht es ihnen auch in der Stadt sehr gut, natürlich nur solange sie genug Stimulation und Auslauf bekommen. Allerdings sind sie keine Wohnungshunde. Sie benötigen mindestens einen kleinen Garten, damit sie ein wenig ihrer enormen Energie abbauen können.
  • Die Penetranz dieses Hütehundes den Nutztieren gegenüber kann auch auf sein Zuhause übergreifen und insofern sein Besitzer zaghaft oder unerfahren ist, wird der Hund die dominante Rolle der Familie einnehmen. Diese Rasse benötigt einen strengen und selbstsicheren Besitzer – wenn Sie noch nie zuvor einen Hund besessen haben sind Aussies wahrscheinlich keine gute Wahl.
  • Australian Shepherds haaren durchschnittlich viel und ihr Fell verlangt regelmäßige Pflege, einschließlich dem wöchentlichen Bürsten, um es rein zu halten und dem Verfilzen vorzubeugen; eventuell sollte das Fell auch gestutzt werden, damit es ordentlich aussieht.
  • Aussies genießen die Gesellschaft ihrer Familie und ziehen es vor nahe bei ihrem menschlichen Rudel zu sein. Es tut ihnen nicht gut, wenn man sie lange alleine im Garten lässt.
  • Von Natur aus sind Aussies den Menschen gegenüber eher verschlossen und insofern sie nicht regelmäßigen Kontakt zu unterschiedlichen Menschen haben – vorzugsweise bereits seit dem Welpenalter – können sie eine generelle Angst vor Fremden entwickeln. Dies führt zum Angstbeißen und zu Aggression. Lassen Sie Ihren Aussie viel Kontakt mit Freunden, der Familie, Nachbarn und sogar Fremden haben, um seine soziale Kompetenz zu verfeinern.
  • Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem unverantwortlichen Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde testet, um sicherzugehen, dass sie keine genetischen Krankheiten haben, die auf die Welpen übertragen werden könnten und dass sie feste Charaktere haben.

Hunde Fellfarben

Blue und red merle, schwarz oder rot mit oder ohne weiße und kupferfarbene Abzeichen.  

Temperament / Aktivität

Einwandernde Schafzüchter aus England, Irland, Schottland, Frankreich und Spanien nahmen ihre Hütehunde mit in die USA. Mit australischen Schafen kamen dort gezüchtete Hunde mit starkem Collie- und Dingoeinschlag hinzu. Auf den Viehmärkten, Treffpunkte der Schafzüchter, wurden gute Hunde ausgetauscht. So entwickelte sich ein langhaariger, kräftiger, ausdauernder Schäferhund. Westernreiter brachten den Australischen Schäferhund nach Europa. Er ist in Reiterkreisen beliebt, weil er problemlos neben dem Pferd läuft und nicht zum Wildern oder Streunen neigt und hat sich einen festen Platz als Familien- und Sporthund erobert. Der Aussie ist temperamentvoll, ausdauernd, menschenfreundlich, dabei wachsam und durchaus verteidigungsbereit, geduldig und brav mit Kindern und umgänglich mit Haustieren. Der leicht zu erziehende Hund lernt schnell. Braucht unbedingt Bewegung und Beschäftigung.

Australian Shepherd - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . FirestoneNeelthe
02 . AlfinoDagmar
03 . IstvanIsolde
04 . JosiasJella
05 . BricidoImbrasa
06 . BlinkyDuri
07 . CosimoDropsi
08 . IbenBessie
09 . DiddlePayne
10 . CookieMyria

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 342/1.1 (vorläufig anerkannt) 
Monatliche Futterkosten: ca. 25-40 € 
Lebenserwartung: ca. 12 Jahre 
Welpenpreis: ca. 600-1000 € 
Kein Zuchtclub im VDH, auf Anfrage werden Züchteradressen vermittelt. Es gibt in Deutschland zwei Zuchtclubs, die direkt dem amerikanischen Dachverband untergeordnet sind: Australian Shepherd Club of Deutschland (ASCD),Australian Shepherd Association Germany (ASAG).  

Hunderasse 50-59 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten