Hunderassen > Appenzeller Sennenhund

Appenzeller Sennenhund

Appenzeller Sennenhund - bild
Appenzeller Sennenhund - bild
Appenzeller Sennenhund Welpen
Appenzeller Sennenhund Welpen
Rasse Appenzeller Sennenhund
Andere Namen Appenzeller, Appenzell Cattle Dog, Appenzeller Mountain Dog, Entlebucher Sennenhund
Ursprung Schweiz
Größe Mittlere Hunderassen
Gruppe Beste Wachhundrassen
Lebenserwartung 12 -14 Jahre
Temperament / Aktivität Selbstbewusst, Lebendig, Energiegeladen, Furchtlos, Zuverlässig
Widerristhöhe Hündin: 50–56 cm Rüde: 52–58 cm
Gewicht Hündin: 22–32 kg Rüde: 22–32 kg
Hunde Fellfarben Schwarz drei farben, Rot drei farben
Welpen Preis 570 - 650 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 44

Die beiden kleineren der vier verschiedenen Schweizer Sennenhunde sind aufmerksame und eifrige Arbeitshunde. In den letzten Jahren ist vor allem der Appenzeller zu einiger Popularität in Deutschland gelangt, aber auch der Entlebucher wird als Familienhund immer beliebter. 
Beide Rassen sind unermüdliche Spielgefährten und Begleiter bei allen Unternehmungen. Ursprünglich zum Treiben der Rinder und zum Bewachen der Sennhütten auf Schweizer Almen gezüchtet und dort teilweise auch heute noch tätig, sind diese Hunde wachsam, flink und von Grund auf mit einem gewissen Misstrauen gegenüber Fremden ausgestattet. Dies ist auch mit der kritische Punkt bei diesen Rassen, denn wenn eine ausreichende Sozialisierung in der Welpenzeit versäumt worden ist, wird der erwachsene Hund dieses tief verwurzelte Misstrauen gegenüber allem Fremden niemals ablegen. Das kann in der heutigen Zeit und Gesellschaft durchaus zu Problemen führen. 
Auch seine Bellfreudigkeit heißt es beizeiten in gemäßigte Bahnen zu lenken, um sich nicht den Zorn aller Nachbarn zuzuziehen. Sonst sind diese Hunde sowohl von der Haltung als auch ihrem Wesen her eher pflegeleicht, robust und wenig krankheitsanfällig. Nur eines brauchen sie: ausreichend Beschäftigung und Gesellschaft, damit ihr Tatendrang nicht zu Problemen führt. 
Die kleinen Sennenhunde eignen und begeistern sich für vielerlei Unternehmungen: Sowohl Hundesport in allen möglichen Variationen, außer Schutzdienst, als auch Ausbildung zum Rettungs- oder Fährtenhund. Ebenso werden kleinere Aufgaben in Haus und Hof von beiden Sennen- hundrassen gemeistert. Etwas aufpassen sollte man allerdings, wenn die Kinder der Familie Freunde zu Besuch haben: allzu hektische Bewegungen, wie zum Beispiel beim Fußballspiel, verleiten einen Sennenhund als ehe­maligen Viehtreiber schon einmal dazu, nach einer Fessel zu schnappen. Dies ist an sich kein aggressiver Akt, tröstet allerdings das betroffene Kind nicht.   

Hunde Fellfarben

Schwarz oder havannabraun mit symmetrischen rostbraunen und weißen Abzeichen.  

Temperament / Aktivität

Ihn trifft man heute noch bei der Arbeit im Appenzeller Land an. Der hervorragende Viehtreiber kneift ungehorsame Rinder in die Fesseln und weicht blitzschnell ausschlagenden Hufen aus. Er holt die Kühe zum Melken ein und unterscheidet genau zwischen „seinen" und fremden, die er stehen lässt oder vertreibt. Der temperamentvolle Hund wurde Mitte des 19. Jh. erstmals beschrieben. Da Gebrauchstüchtigkeit zählte, blieb ihm das Schicksal der Schauschönheit erspart. Als Arbeitshund stellt der unverwüstliche Blässi Ansprüche. Seine handliche Größe, das kurze Haar, Beweglichkeit und aufmerksames Wesen mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein erlauben eine vielseitige Ausbildung. Er ist wachsam, Fremden gegenüber misstrauisch und besitzt angeborenen Schutztrieb. Der pflegeleichte Hund bellt allerdings sehr viel.

Appenzeller Sennenhund - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . HannesBaby
02 . GuruLasly
03 . CrackyOria
04 . FariGussy
05 . BimpfKicki
06 . FuzzyMovida
07 . GamblerInusch
08 . EpicBeverly
09 . HartosMarilyn
10 . GascoigneGwenny

Hunde Leckerbissen

FCI-Standard: 46/2.3  
Monatliche Futterkosten: ca. 35 € 
Lebenserwartung: 13-15 Jahre 
Welpenpreis: 750 € 
Zuchtclubs im VDH: Schweizer Sennenhundverein für Deutschland (SSV). 

Hunderasse 50-59 cm. 

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten