Hunderassen > Alaskan Malamute

Alaskan Malamute

Alaskan Malamute - bild
Alaskan Malamute - bild
Alaskan Malamute Welpen
Alaskan Malamute Welpen
Rasse Alaskan Malamute
Andere Namen Mal or Mally
Ursprung USA (Alaska)
Größe Große Hunderassen
Gruppe Gebrauchshunde
Lebenserwartung 13 -16 Jahre
Temperament / Aktivität Würdevoll, Spielerisch, Anhänglich, Freundlich, Ergeben, Loyal
Widerristhöhe Hündin: 56–60 cm Rüde: 61–65 cm
Gewicht Hündin: 34–38 kg Rüde: 39–43 kg
Hunde Fellfarben Schwarz und Weiß, Braun-Weiß, Rot und Weiß, Grau und Weiß, Seal und Weiß, Zobel und Weiß
Welpen Preis 570 - 1220 EUR
Hypoallergene nein
Bewerten Sie diese Rasse Bewertungen: 38

Rassen-Eigenschaften

Anpassungsfähigkeit
Rundherum Freundlich
Gesundheitspflege
Trainierbarkeit
Bewegungsbedürfnisse

Er ist ein Arbeitstier durch und durch: ohne angemessene körperliche Betätigung kommt dieses Kraftpaket im Handumdrehen auf dumme Gedanken. Ein Malamute eignet sich noch weniger als die meisten anderen Rassen zum bloß schmückenden Beiwerk seines Besitzers. Er braucht als Rudeltier Gesellschaft möglichst rund um die Uhr, sonst erfreut er unter Umständen die gesamte Nachbarschaft mit durchdringendem Geheul. Sportlich sollte sein Besitzer ebenfalls sein und zwar bei Wind und Wetter.  
Diese Hunde verfügen über eine fast unheimliche Intelligenz. Sie sind sehr gute Beobachter und wissen die geringste Schwäche blitzschnell auszu­nutzen. Auf der anderen Seite sind sie sehr zärtlich, was bei diesen riesigen, urwüchsigen Tieren ausgesprochen rührend wirken kann.  
Bei vielen Exemplaren ist der Jagdtrieb stark ausgeprägt. Eine sichere Umzäunung des Grundstückes (mindestens 2,20 Meter hoch und auch nach unten gut befestigt) ist ein Muss! Reine Wohnungshaltung ist für diese Rasse nicht ideal: Sowohl der hitzeempfindliche Malamute, der den Aufenthalt im Freien liebt, als auch die sonst eher unempfindliche Hausfrau würden die ausgedehnten Phasen des Haarwechsels als unangenehm bis quälend empfinden! 
Als Mensch zu Fuß kann man einen Malamuten kaum müde bekommen. Eine durchschnittliche Wanderung ist für ihn nur ein Warm-up. Ideal ist es, ihn Lasten ziehen zu lassen: im Winter Schlitten, im Sommer Trainingswagen oder Sie auf dem Fahrrad. Hierfür ist allerdings ein gewisser Grundgehorsam unerlässlich. Das Ziehen auf Rollschuhen ist eher gefährlich. 
Ein Malamute, der sich selbst überlassen und gelangweilt ist, richtet im besten Fall ein Chaos, im schlimmsten Fall eine Katastrophe an! Malamuten benötigen oft eine spezielle Ernährung. Zu viel Protein kann zu Verdauungs- und Hautproblemen führen. Eine nicht zu reichhaltige Kost, eventuell sogar mit Zufütterung von Fisch wäre ideal. Ab und an treten Schilddrüsenprobleme auf. 
Die Haltung dieser Rasse erfordert eine sehr selbstkritische Prüfung und ausführliche Züchtergespräche vor dem Kauf. Ein Malamute ist kein Renommierhund, sondern eine Lebensaufgabe! 

Höhepunkte

  • Da ihre Intelligenz kombiniert mit ihrer Sturheit sie zu einer Herausforderung für jemanden mit fehlender Hundeerfahrung machen kann, sind Malamuts nicht als Ersthund geeignet.
  • Malamuts werden die Alphaposition im Haushalt herausfordern. Jeder der mit dem Hund zusammenlebt, muss in der Lage sein gut damit zurechtzukommen und ganz klar müssen alle Familienmitglieder in der Rangfolge vor dem Malamut stehen.
  • Malamuts sind notorische Gräber. Zäune sollten eingegraben sein, damit sie sich nicht aus dem Garten graben können.
  • Malamuts sind starke, unabhängige Hunde, die, wenn nicht richtig trainiert oder in Bewegung gesetzt, zu destruktivem oder gelangweilten Verhalten führen kann.
  • Mit früher Sozialisation und frühem Training können Malamuts lernen mit anderen Hunden und Wohnungskatzen zurecht zu kommen. Freilebende Katzen und andere kleine Tiere sehen sie jedoch als Freiwild an.
  • Ihr hoher Beutetrieb kann den Malamut dazu bringen kleine Tiere zu stalken und zu töten, einschließlich Vögel, Eichhörnchen, Katzen und selbst kleineren Hunden. Sie müssen ordentlich sozialisiert anderen Begleittieren vorgestellt werden.
  • Malamuts haaren zwei Mal im Jahr extrem. Ihre dicken Doppel-Felle eignen sich nicht für heiße Klimas.
  • In der Regel eine ruhige Rasse, bellt der malamut nur selten. Sie unterhalten sich mit Ihnen und drücken sich lautstark mit „Wau Wau“ Geräuschen, oder lautem Jaulen aus.
  • Um einen gesunden Hund zu bekommen, kaufen Sie niemals einen Hund von einem unverantwortlichen Züchter, einem Massenzüchter, oder aus dem Zoogeschäft. Suchen Sie nach einem seriösen Züchter, der seine Zuchthunde testet, um sicherzugehen, dass sie keine genetischen Krankheiten haben, die auf die Welpen übertragen werden könnten und dass sie feste Charaktere haben.

Hunde Fellfarben

Alle Schattierungen von wolfsgrau bis schwarz und von sandfarben bis rot, mit hellen Abzeichen oder reinweiß.

Temperament / Aktivität

Größter und mächtigster Schlittenhund, der sich trotz seines stämmigen, knochenstarken Körperbaus mühelos, ja nahezu elegant bewegt. Als Lastenzieher besitzt er enorme Muskelkraft. Er ist nach einem Eskimostamm im westlichen Alaska benannt, der diese Hunde seit Jahrhunderten züchtete. Weltweit bekannt wurden sie als Schlittenhunde bei Polarexpeditionen. Der Malamute ist allen Fremden gegenüber zutraulich und freundlich und nicht auf eine Person bezogen. Trotz seines gelassenen, ruhigen Wesens braucht der intelligente Hund Beschäftigung und Bewegung. Er benötigt von klein an konsequente Erziehung, um nicht die Rudelführung anzustreben.
Kein Hund für Anfänger oder Menschen, die keine Zeit und Neigung haben, sich intensiv mit dem Hund auseinander- und durchzusetzen. Man bedenke auch, dass es sich hier um einen ausgesprochenen Kraftprotz mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein handelt. Will man als Rudelchef anerkannt werden, braucht man entsprechende Kenntnis in Hundeverhalten, um den Hund führen zu können. Man sollte sich sportlich mit ihm betätigen, z. B. beim Langlauf oder mit mehreren Hunden bei Schlittenhundrennen. Der Alaskan Malamute ist kein Haus- oder Wohnungshund und braucht Lebensraum im Freien, wobei der persönliche Kontakt natürlich nicht zu kurz kommen darf. Sein dichtes, jedem Wetter trotzendes Fell ist pflegeleicht, verliert beim Haarwechsel jedoch Unmengen an Unterwolle.

Alaskan Malamute - empfohlene Hundenamen

Männliche Hundenamen Weibliche Hundenamen
01 . GinoloDibah
02 . AresEtay
03 . BlitzMalka
04 . FinnAmbra
05 . BoxEkima
06 . JakitoLeesley
07 . HoshiHyde
08 . DucNide
09 . GoliathAdona
10 . AgilosMolly

Hunde Leckerbissen

FCI-Nr.: 243/5.1   
Monatliche Futterkosten: ca. 40 € 
Lebenserwartung: 12-15 Jahre 
Welpenpreis: 800-1250 € 
Zuchtclubs im VDH: Deutscher Club für Nordische Hunde (DCNH). 

Hunderasse 60-69 cm. 

Weitere Informationen

©DeHunderassen.de 2017 Alle Rechte vorbehalten